Abo
  • IT-Karriere:

Parallels: Alles nur geklaut?

twoOStwo
twoOStwo
Die Suche nach einem günstigen Entwicklungs-Team führte schließlich nach Moskau zu der Firma MCD Soft, einem Tochterunternehmen der russischen Börse, das planmäßig nach etwa zehn Monaten einen Prototypen ablieferte - das Programm hieß nun "twoOStwo". Das Projekt sollte anschließend in eine neue Firma überführt werden, die sich schwerpunktmäßig mit Virtualisierung beschäftigte: Parallels OOO, die auch als Ltd auftrat - beides Rechtsformen, die strukturell einer GmbH gleichen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

In dem im März 2002 geschlossenen Vertrag heißt es:

1.1 Hiermit beauftragt der Auftraggeber [Netsys GmbH] den Programmierer
[die Firma Parallels] [...] Software zur Realisierung eines virtuellen
Computers [...] zu entwickeln.

1.2 Der Besteller [die Netsys GmbH] erhält alle Rechte an der
entwickelten Software.

twoOStwo für Linux und FreeBSD
Dieser erste Vertrag hatte eine Laufzeit von drei Monaten, doch es folgten noch fünf weitere, größtenteils gleichlautende Verträge für andere Programmierleistungen. Wurde anfangs an einer Version gearbeitet, die nur auf Windows-Systemen lief, ging es in den Folgeverträgen unter anderem um die Portierung auf FreeBSD und Linux, da eine amerikanische Bank diese Funktionen wünschte, und um die Implementierung von Citrix-Unterstützung, eine Anforderung, die eine deutsche Versicherung stellte. Ab Ende 2003 wurde an der Windows-Gast-Unterstützung gearbeitet - bisher war die Software ja nur für OS/2 als Gastsystem ausgelegt. Laut der Golem.de vorliegenden Klageschrift zahlte Netsys auf Grund dieser sechs Verträge insgesamt 209.800,- Euro für die Programmierarbeiten an Parallels.

Parallels-Homepage mit twoOStwo-Download 2004
Parallels-Homepage mit twoOStwo-Download 2004
Doch im Frühjahr 2004 beendete Parallels die Zusammenarbeit mit Netsys. Als Grund für die Trennung nennt die Klageschrift Meinungsverschiedenheiten über die weitere Entwicklung der Software. Infolgedessen soll Parallels die Virtualisierungssoftware twoOStwo mehreren Firmen in Deutschland sowie den USA angeboten haben - rechtswidrig meint Netsys, denn laut Ziffer 1.2 der Verträge hielt Netsys die Rechte an der Software. Zuerst begann Parallels, die aktuelle Version unter www.parallels.ru zum Download anzubieten - wo die Dateien auch heute noch über das Internet Archive zu finden sind.

Serenity nimmt twoOStwo
Parallels fand mit der US-amerikanischen Firma Serenity Systems aber einen neuen Partner, der das Produkt unter dem Namen Serenity Virtual Station bzw. SVISTA anbieten wollte. Doch Parallels trennte sich erneut, diesmal nach kürzerer Zeit, um dann Ende 2005 mit Parallels Workstation für Windows und Linux wieder aufzutauchen. Nun mit neuer Gesellschaftsform (Parallels, Inc.) und .com- anstatt .ru-Domain. Personell soll die neue Gesellschaft mit der alten identisch geblieben sein. Im Januar 2007 - genau einen Tag vor dem ersten Verhandlungstag vor Gericht - wurde bekannt, dass Parallels bereits seit einigen Jahren zu SWsoft gehört, wovon Netsys auch während der Zusammenarbeit nichts erfahren haben will.

 Parallels: Alles nur geklaut?Parallels: Alles nur geklaut? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

stuepfnick 31. Aug 2007

Wir würden kaum solch moderne Was den heutigen Autos modern sein soll, das braucht man...

Egal@xxx.tk 30. Aug 2007

Wahnsinn, was für ein erfahrener Tester, immerhin 2 Stunden getestet. Du könntest bei...

HolgiHero 30. Aug 2007

Afaik kann VirtualBox OS/2 ganz prima darstellen. Oder nicht? Gruß, Holgi

sdafdsafasfda 29. Aug 2007

Jawohl.

luz 29. Aug 2007

Wenn die total gezahlte Summe an Parallels wirklich nur die im Artikel erwähnten EUR 200...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /