• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlende Fachkräfte verursachen 20 Milliarden Euro Schaden

Neuorientierung bei der Einwanderung oder vermehrte Weiterbildung?

Der Mangel an Fachkräften im Ingenieur- und naturwissenschaftlichen Bereich wird einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge in Deutschland gravierende volkswirtschaftliche Schäden verursachen. Die Studie, aus der die Süddeutsche Zeitung zitiert, geht davon aus, dass 2014 bundesweit den Unternehmen bis zu 95.000 Ingenieure und 135.000 Naturwissenschaftler fehlen. Damit würde alleine 2007 rund ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausfallen - 20 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Dramatisch ist der Fachkräftemangel für die deutsche Unternehmenslandschaft vor allem, weil davon Schlüsselindustrien betroffen sind, die für die technologische Leistungsfähigkeit im internationalen Wettbewerb besonders wichtig sind. Die Süddeutsche berichtet, dass deshalb schon ein Koalitionsstreit um eine erleichterte Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland entsteht.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Während Bundeswirtschaftsminister Glos (CSU) die Einwanderungshürden für ausländische Fachkräfte nicht senken will, spricht sich Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) dafür aus, die Einkommenskriterien zu mildern. Bislang können Fachkräfte hier nur dauerhaft arbeiten, wenn sie Jahreseinkommen von mindestens 85.000 Euro nachweisen - Schavan will dem Artikel zufolge die Grenze auf 40.000 bis 60.000 Euro senken.

Nach Angaben der SZ soll der Fachkräftemangel von der Bundesregierung in einer Kabinettsklausur besprochen werden. Die Studie soll mit konkreten Zahlen die Folgen des Problems beleuchten.

Betroffen sind vor allem die Metall- und Elektroindustrie und der Maschinen- und Fahrzeugbau. Der Nachwuchs bei Technikern und Meistern sowie im akademischen Bereich in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist äußerst dünn gesät. Gut sieht es hingegen in den Geistes-, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus - Engpässe sind hier nicht zu erwarten, schreibt die SZ unter Berufung auf die Studie.

Wie es nun weitergeht, ist erst einmal offen. Zum einen könnten Anreize zum Aus- und Weiterbilden geschaffen werden. Dazu zählen vor allem finanzielle Unterstützungen von Betrieben und Mitarbeitern. Aber auch attraktivere Studienbedingungen, Bafög-Erhöhungen und ähnliche Maßnahmen stehen zur Diskussion. Wie diese finanziert werden könnten, ist ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 4,32€

Ingenieur 17. Okt 2007

Ein Maschinenbau-Ingenieur, 4 jahre studiert, Abitur, Beginn Arbeitsleben mit ca. 27...

bloeb 18. Sep 2007

Wenn du dich mit den Berufen nich auskennst solltest du nicht falsche Meinungen darüber...

fehlendeFachkraft 21. Aug 2007

Unfassbar, welche Formulierungen man aus der Kiste holt ! Warum verklagt die Wirtschaft...

R.A.Müller 21. Aug 2007

Schon seit langen Jahren ist an unseren Hochschulen/Universitäten die Entwicklung zu...

hanzz 21. Aug 2007

Oder mach einen Schülerjob. Das verdient man ja angeblich 10 Euro die Stunde...?


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /