Abo
  • Services:

Tile64: 64-Kern-CPU für Netze und Medien jetzt lieferbar

Einfache Programmierung mit Linux, neuartige Vernetzung der Kerne

Einer der ersten verfügbaren Manycore-Prozessoren kommt von einem kleinen US-Start-up, das von einem MIT-Professor gegründet wurde. Die CPU "TILE64" besteht aus 64 Kernen, die über ein Mesh-Netzwerk verknüpft sind. Anwendungen dafür sieht der Hersteller bei Netzwerkgeräten und Multimedia-Produkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Tile64 ist kein PC-Prozessor - vielmehr sieht ihn der Hersteller Tilera im Embedded-Bereich, also mit speziellen Anwendungen für Hardware, die einmal fest eingebaut wird und dann Jahre oder Jahrzehnte laufen soll. Über die Funktionsweise der Kerne schweigt sich Tilera noch aus, vermutlich handelt es sich aber um stark abgespeckte Einheiten eines MIPS-Designs. Der Gründer von Tilera, MIT-Professor Anant Agarwal, experimentiert seit zehn Jahren mit Mehrkern-Prozessoren und stellte am MIT im Jahr 2003 das Projekt 'Raw' vor. Bereits 1983 war Argawal am Design des ersten MIPS-Prozessors beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Ein Switch auf jedem Kern
Ein Switch auf jedem Kern
Die 64 Kerne des Tile64 sind nicht über einen Bus verbunden, sondern über ein Netzwerk, das Tilera "iMesh" nennt. Auf jedem Kern sitzen L1- und L2-Caches unbekannter Größe sowie ein Switch, der wie das gleichnamige Netzwerkgerät arbeitet. Die Switches können Daten und Instruktionen direkt zu einem anderen Kern durchschalten. Zudem gibt es noch einen L3-Cache, den sich die Kerne teilen. Diese Lösung ähnelt verblüffend Intels Design-Studie "Polaris", wo 80 Kerne über ein Mesh-Netzwerk mit Switches verbunden wurden. Soll aus Polaris laut Intel nie ein Produkt werden, so ist der Tile64 laut Tilera aber bereits lieferbar.

Neben dem Mesh hat Tilera für das Gesamtkonstrukt auch umfangreiche I/O-Funktionen vorgesehen - ganz wie Suns Ultrasparc T2. Vier Speichercontroller für DDR2 stehen zur Verfügung, dazu kommen zwei PCIe-Ports mit 10 Gigabit/s sowie zwei Ports für Gigabit-Ethernet und als Krönung zwei weitere Ports für 10-Gigabit-Ethernet. Diese beiden Ports hat auch der Ultrasparc T2 auf dem Die, er ist jedoch als eher universeller Server-Prozessor ausgelegt.

Programmiert wird der Tile64 unter Linux, Standard-SMP-Code soll problemlos auf dem Prozessor laufen. Tilera hat dafür einen ANSI-C-Compiler geschrieben. Will man die Anwendungen weiter optimieren, gibt es Netzwerk-Bibliotheken für das Mesh des Tile64, mit denen sich ein Load-Balancing für die einzelnen Kerne erreichen lässt.

In einem Netzwerkgerät soll der Tile64 auf den Layern 4 bis 7 einen Durchsatz von 20 Gigabit pro Sekunde erreichen; steckt man ihn beispielsweise in eine Set-Top-Box, soll der Prozessor zwei H.264-Datenströme für HD-Videos parallel kodieren können. Beim Video-Conferencing mit HD-Strömen sollen es zehn Bildverbindungen parallel sein.

Noch vollmundiger sind die Versprechungen zur Leistungsaufnahme: Auf 170 Milliwatt pro Kern lässt sich die Leistungsaufnahme drücken, 30-mal besser soll die "Performance pro Watt" gegenüber einem Dual-Core-Xeon von Intel sein. Dieses extreme Verhältnis ist aber nicht zum Spartarif zu haben: Tilera gibt einen Preis von 435,- US-Dollar für den kleinsten Tile-Prozessor an, wenn man gleich 10.000 Stück abnimmt. Lieferbar sollen ab sofort drei verschieden schnell getaktete Versionen des Prozessors von 600 MHz bis 1 GHz sein, die sich zudem in der I/O-Ausstattung unterscheiden. Zudem will das Unternehmen auch Varianten mit 36 und 120 Kernen entwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand

hux 21. Aug 2007

Bei 4GB ist mit 32Bit unter Windows (zumindest Server 2003 Ent.) nicht Schluss -> PAE...

x 21. Aug 2007

Wohl eher der Anwalt der Firma iMesh. http://en.wikipedia.org/wiki/iMesh

WSAD-Zocker 20. Aug 2007

Dann nehm ich bei CS ein Spray-Logo mit dem Bild der hässlichsten Frau, das ich finden...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /