Diskussion um Microsofts Shared-Source-Lizenzen

Vorbehalte gegen OSI-Zertifizierung

Auf der Mailingliste der Open Source Initiative (OSI) werden immer mehr Stimmen laut, die gegen eine Open-Source-Zertifizierung von Microsofts Shared-Source-Lizenzen sind. Microsoft hatte diese der OSI vorgelegt, um sie als Open-Source-Lizenz anerkennen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft hatte die "Microsoft Permissive License" (MS-PL) und "Microsoft Community License" (MS-CL) bei der OSI eingereicht, damit diese überprüfen kann, ob sie der Open-Source-Definition entsprechen. Dazu waren die Redmonder in der Vergangenheit unter anderem von Verleger Tim O'Reilly, einem der Gründer der OSI, aufgefordert worden.

Stellenmarkt
  1. SAP-Berater (FI, FI-AA, CO) (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle (Saale)
  2. BI Consultant - Onlineshop (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Zu dem Zertifizierungsvorgang gehört auch, dass Microsoft in einer E-Mail an die Mailingliste der OSI begründen muss, warum die Lizenzen eine Bereicherung für die Open-Source-Lizenzen seien. Doch seit Microsoft seine Texte an die Liste geschickt hat, wird dort laufend darüber diskutiert - auch weil Microsoft hervorhebt, dass die MS-PL eine freizügige Lizenz sei, die gleichzeitig Schutz für geistiges Eigentum biete.

Nach Ansicht einiger OSI-Mitglieder ist die MS-PL inkompatibel zu der GPL, da die MS-PL nicht gestattet, unter ihren Bedingungen lizenzierten Quelltext unter den Bedingungen einer anderen Lizenz zu verbreiten. Quellcode kann aber mit anders lizenziertem Code kombiniert werden, sofern die andere Lizenz dies gestattet.

Weit mehr Einwände gab es von Chris DiBona, der das Open-Source-Programm bei Google leitet. Er stellte gleich mehrere Fragen an Microsoft, etwa ob das Unternehmen aufhören würde, den Markt mit ihrem Ausdruck "Shared Source" zu verwirren, weiter falsche Informationen über freie Software verbreiten und Open Source auch weiter mit Patenten drohen würde.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsofts Bill Hilf, der für die Plattformstrategie zuständig ist, schaltete sich daraufhin ein und bot DiBona an, diese Fragen direkt zu klären, schließlich hätten sie nichts mit den Lizenzen zu tun. Er hätte ebenso Fragen zu Googles Einsatz von Open-Source-Software. Auf den Vorwurf eines anderen OSI-Mitglieds gegenüber DiBona, hier würde es sich um Vorbehalte gegen Microsoft handeln, antwortete DiBona, es würde sich die Frage stellen, ob es für die OSI klug sei, den offensichtlichsten Konkurrenten mit ins Boot zu holen.

Nun wird sich zeigen, wie die OSI entscheidet. Sollte sie befinden, dass Microsofts eingereichte Lizenzen der Open-Source-Definition entsprechen, hätte das Unternehmen zwei eigene Open-Source-Lizenzen und würde damit zum Mitglied der Open-Source-Gemeinschaft - die durch Microsoft immer wieder mit der Behauptung von angeblichen Patentverletzungen durch freie Software bedroht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


..... 21. Aug 2007

ich auch nicht, aber dsa betriebssystem hat es ihm gesagt :D

punkt 20. Aug 2007

Schon, da es ja schon genug Plattformunabhängige OpenSource alternativen gibt, wie QT...

punkt 20. Aug 2007

So was würde nich mal der Herr der Finsterniss machen^^ Also schon n paar Vorurteile...

d.a.u. 20. Aug 2007

Schade um meinen schönen Computer....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /