Abo
  • Services:

IBM und TDK wollen gemeinsam an MRAM forschen

"Spin-Momentum-Transfer-Effekt" soll für höhere Speicherdichte sorgen

IBM und TDK wollen gemeinsam MRAM (Magnetic Random Access Memory) mit hoher Kapazität entwickeln. Dabei handelt es sich um eine Alternative zu Flash-Speicher und statischen RAMs. Gegenüber Flash sollen MRAMs nahezu unbegrenzt wiederbeschreibbar sein und wesentlich länger halten. Dabei setzen IBM und TDK auf einen neuen Ansatz, der höhere Speicherdichten erlauben soll als bisherige MRAM-Umsetzungen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM und TDK setzen auf den "Spin-Momentum-Transfer-Effekt", der gegenüber den bisher für MRAM genutzten Verfahren höhere Speicherdichten erlaubt, so die Unternehmen. Die beiden wollen ihr Know-how zusammenbringen, um MRAM-Bausteine zu entwickeln, die eine hohe Speicherdichte und Speicherkapazität besitzen. Diese Bausteine sollen später als eigenständiger Speicher, aber auch eingebettet in andere Chips zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

Bisher sei ein Erfolg von MRAM vor allem daran gescheitert, dass es nicht gelungen sei, die Speicherdichte zu steigern. Mit der Spin-Momentum-Transfer-Technik wollen IBM und TDK nun die Größe der MRAM-Speicherzellen verkleinern und so die Speicherdichte erhöhen, ohne dabei die Vorteile von MRAM zu verlieren.

Letztendlich soll MRAM nach dem Willen von IBM und TDK so zum bevorzugten Speicher in Handys, Handhelds, industriellen Systemen und dem Automobilbereich werden. Geforscht werden soll dabei in IBMs TJ Watson Research Center in Yorktown Heights (New York), IBMs Almaden Research Center in San Jose (Kalifornien), IBMs ASIC Design Center in Burlington (Vermont) sowie TDKs R&D Center in Milpitas (Kalifornien).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. 59,99€
  4. 14,99€

Ikke 20. Aug 2007

richtig http://spin.fh-bielefeld.de/ Da war was mit Spin :-)

oioihhio 20. Aug 2007

naja oder vielleicht wird sich pram durchsetzen


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /