Abo
  • IT-Karriere:

IBM und TDK wollen gemeinsam an MRAM forschen

"Spin-Momentum-Transfer-Effekt" soll für höhere Speicherdichte sorgen

IBM und TDK wollen gemeinsam MRAM (Magnetic Random Access Memory) mit hoher Kapazität entwickeln. Dabei handelt es sich um eine Alternative zu Flash-Speicher und statischen RAMs. Gegenüber Flash sollen MRAMs nahezu unbegrenzt wiederbeschreibbar sein und wesentlich länger halten. Dabei setzen IBM und TDK auf einen neuen Ansatz, der höhere Speicherdichten erlauben soll als bisherige MRAM-Umsetzungen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM und TDK setzen auf den "Spin-Momentum-Transfer-Effekt", der gegenüber den bisher für MRAM genutzten Verfahren höhere Speicherdichten erlaubt, so die Unternehmen. Die beiden wollen ihr Know-how zusammenbringen, um MRAM-Bausteine zu entwickeln, die eine hohe Speicherdichte und Speicherkapazität besitzen. Diese Bausteine sollen später als eigenständiger Speicher, aber auch eingebettet in andere Chips zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Consors Finanz BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, München

Bisher sei ein Erfolg von MRAM vor allem daran gescheitert, dass es nicht gelungen sei, die Speicherdichte zu steigern. Mit der Spin-Momentum-Transfer-Technik wollen IBM und TDK nun die Größe der MRAM-Speicherzellen verkleinern und so die Speicherdichte erhöhen, ohne dabei die Vorteile von MRAM zu verlieren.

Letztendlich soll MRAM nach dem Willen von IBM und TDK so zum bevorzugten Speicher in Handys, Handhelds, industriellen Systemen und dem Automobilbereich werden. Geforscht werden soll dabei in IBMs TJ Watson Research Center in Yorktown Heights (New York), IBMs Almaden Research Center in San Jose (Kalifornien), IBMs ASIC Design Center in Burlington (Vermont) sowie TDKs R&D Center in Milpitas (Kalifornien).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

Ikke 20. Aug 2007

richtig http://spin.fh-bielefeld.de/ Da war was mit Spin :-)

oioihhio 20. Aug 2007

naja oder vielleicht wird sich pram durchsetzen


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /