Abo
  • Services:

Google unterstützt freies 3D-Austauschformat COLLADA

Unterstützung für Mac und Linux

Google hat angekündigt, dass man das standardisierte 3D-Austauschformat COLLADA (COLLAborative Design Activity) unterstützen will. Das Dateiformat speichert nicht nur die Daten von Modellen und Texturen, sondern auch Programmeinstellungen und Bearbeitungen. Uneigennützig ist das Wirken von Google nicht, da Google Earth und das Konstruktionsprogramm Sketch-Up das Format unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit COLLADA versteht sich auch Adobe Photoshop und die Unreal Engine 3 von Epic Games sowie Autodesk Maya und diverse andere Anwendungen. Man kann sich vorstellen, dass die Integration von COLLADA in 3D-Programmen nicht gerade simpel ist. Die Entwickler haben allerdings wiederverwendbare Bibliotheken veröffentlicht. FCollada ist Open-Source und importiert COLLADA-Dateien.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Google unterstützte die Entwicklung von FCollada in den letzten zwei Jahren. Die Bibliothek gab es bis vor kurzem nur für Windows, nun ist sie auch für MacOS X und diverse Linux-Distributionen erhältlich. Nach Auskunft der Entwickler konnten durch Googles Unterstützung zwei Versionen entwickelt werden.

ColladaMaya ist eine COLLADA-Schnittstelle für Autodesk Maya. Das Programm wird für alle drei Plattformen unter der MIT-Lizenz veröffentlicht. Der 'Feeling Viewer' ist ein Betrachter für COLLADA-Inhalte und soll alle Standardfunktionen unterstützen. Eine Einzelapplikation ist für Linux und Mac erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

jim panse 20. Aug 2007

Was soll dieser sinnlose Kommentar?


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /