Abo
  • IT-Karriere:

Amazon verrät Daten der 21-Megapixel-Kamera EOS 1Ds Mark III

Nebenbuhlerin der EOS 1D Mark III

Amazon.com hat vorab die Daten von Canons neuem Flaggschiff, der digitalen Spiegelreflexkamera EOS 1Ds Mark III angekündigt. Sie löst die EOS-1Ds Mark II ab. Das neue Modell soll gleich 21,1 Megapixel aufweisen, das wären rund 5 Megapixel mehr als bei der EOS 1Ds Mark II.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon EOS 1Ds MarkIII
Canon EOS 1Ds MarkIII
Canon dürfte mit dem neuen S-Modell auf das digitale Mittelformat abzielen, das derzeit noch die Modefotografie und andere kommerzielle Studiofotografie-Anwendungen beherrscht. Die Vorteile der EOS 1Ds Mark III wären ein relativ geringes Gewicht und ein kleineres Gehäuse. Der Sensor soll wie bei Canon üblich in CMOS-Technik aufgebaut sein. Ihm steht der Bildverarbeitungsprozessor DIGIC III gleich in doppelter Ausführung zur Seite, was beispielsweise gut für die Bildfolge-Geschwindigkeit, aber auch für die Geschwindigkeit und Präzision des Autofokus sein soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. AKDB, Chemnitz

Der CMOS-Sensor ist 36 x 24 mm groß und erreicht damit das 35-mm-Vollformat. Er soll mit einem Selbstreinigungsmechanismus ausgerüstet sein. Dabei wird der Sensor kurz hochfrequent geschüttelt. Außerdem ist eine Stauberkennung digital integriert. Mit einem Testbild werden die Staubkörner identifiziert und lassen sich dann wie auf einer Landkarte bei künftigen Bildern berücksichtigen. Die Kamera soll 5 Bilder pro Sekunde und bis zu 45 JPEGs bzw. 15 RAW-Bilder hintereinander aufnehmen können, bis eine kleine Speicherpause notwendig ist.

Canon EOS 1Ds MarkIII
Canon EOS 1Ds MarkIII
Eine Funktion, die bei Canons Konkurrenten wie Olympus im DSLR-Bereich zu finden ist, nennt Canon Live-View. Dabei wird das große 3-Zoll-Display genutzt, um eine Echtzeitbetrachtung des Motivs zu ermöglichen, wie es sonst bei Spiegelreflexkameras nur im optischen Sucher funktioniert.

Der Autofokus der EOS 1Ds Mark III soll den Datenblättern von Amazon.com zufolge über 45 Messpunkte verfügen. Die Kamera speichert demzufolge nicht nur auf CompactFlash, sondern auch auf SD- und SDHC-Karten. Damit lassen sich Speicherkombinationen wie "RAW auf CF und JPEG auf SD" realisieren.

In den USA soll der Apparat ab Mitte Dezember erhältlich sein. Der Body war bei Amazon.com mit 8.000 US-Dollar gelistet. Amazon.com stellte die Seite, nachdem diverse Medienberichte erschienen, wieder offline. Die EOS 1Ds Mark III soll 156 x 160 x 80 mm groß sein und leer, d.h. ohne Akku und Speicherkarten, 1,2 Kilogramm wiegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

heinziplus 20. Aug 2007

Habe ich befürchtet. Warum sollten Bilder aus Canon Kameras allgemein weniger rauschen...

depp 20. Aug 2007

Da bist du wohl noch stolz drauf, du Schnorrer. Auch Golem-Redakteure wollen Geld...

demon_driver 20. Aug 2007

Hm, zumindest bei Amazon würde mich das jetzt doch sehr wundern... ;-) Cheers, d. d.

torax242 20. Aug 2007

Wärend die 1D (Mk3) eigentlich Sportphotographen (und vergleichbare Berufsgruppen) als...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /