Dritte Beta des Netscape Navigator 9 erschienen

Neue Beta bringt vor allem Fehlerkorrekturen

Der Netscape Navigator 9 nähert sich der Fertigstellung, die Entwickler des Browsers veröffentlichten nun eine dritte Beta-Version, die vor allem Fehlerkorrekturen erhält. Aber auch einige kleinere Funktionserweiterungen finden sich in der neuen Vorabversion.

Artikel veröffentlicht am ,

In der aktuellen dritten Beta-Version wartet der Netscape Navigator 9 unter anderem mit einer weitergehenden Tab-Integration auf. So lassen sich beispielsweise Bookmarks oder Links der in den Browser integrierten Komponenten nun auf Wunsch in neuen Tabs öffnen. Darüber hinaus wurden Fehler in der URL-Korrektur behoben und der Feed-Prozessor überarbeitet, der bisher unnötig viele Ressourcen verschwendet hat. Auch insgesamt soll die Software nun schneller laufen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

Netscape Navigator 9
Netscape Navigator 9
Seit Netscape 8 basiert der Browser auf Firefox, bot aber bisher keine Möglichkeit, Firefox-Erweiterungen einzubinden. Dies ändert sich mit der Version 9, denn diese kann alle Erweiterungen nutzen, die auch in Firefox 2 laufen. Für die neue Navigator-Version wurde die Bedienoberfläche überarbeitet. Mit einer URL-Korrektur werden übliche Tippfehler bei der Adresseingabe erkannt und korrigiert. Unter anderem werden Buchstabendreher oder vergessene Punkte in einer URL bemerkt und der Browser bietet dann eine Korrektur der Eingabe an.

Netscape Navigator 9
Netscape Navigator 9
Ein so genanntes Link Pad dient dazu, später zu besuchende URLs zu verwalten, ohne diese als Lesezeichen ablegen zu müssen. Damit sollen die Lesezeichen für häufig besuchte Webseiten reserviert sein, während das Link Pad zum zwischenzeitlichen Speichern von Webadressen dient. Außerdem speichert der Navigator bei Bedarf die geöffneten Browser-Tabs und öffnet diese wieder beim Öffnen, wenn der Browser über die Funktion "Restart Navigator" geschlossen wird. In der Sidebar werden Nachrichten vom Netscape-Portal eingebunden und darin wurde ein Mini-Browser integriert, um Webseiten auch darin anzeigen zu lassen. Auf diesem Wege lassen sich etwa zwei Webseiten parallel betrachten. Da sich die Tabs von Netscape und anderen Firefox-Browsern nicht in der Größe ändern lassen, ist diese Funktion notwendig.

Die Beta 3 des Netscape Navigator 9 gibt es für Windows, Linux und MacOS X kostenlos zum Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kallewirsch 15. Sep 2007

Aber nein, gerade wenn man Opera schon öfters benutzt hat, weiß man, daß es mit Firefox...

Fud 19. Aug 2007

Ich hab schon Leute getroffen die kennen Mozilla/Firefox nicht, sind aber soweit den IE...

mabdul 19. Aug 2007

laut: (ich darf die url von netscape in golem nicht schrieben) wohl eher nur für win...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /