Abo
  • Services:

HP wächst in allen Bereichen

Umsatzplus von 16 Prozent auf 25,4 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal

HP glänzt im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2006/2007 mit einem Umsatzplus von 16 Prozent auf 25,4 Milliarden US-Dollar. Die sei der größte Umsatzanstieg seit 2000, so HP-Chef Mark Hurd.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn von HP legte im dritten Quartal 2006/2007 um 29 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar zu, der operative Gewinn lag bei 2,1 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. WIN Creating Images, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Besonders erfolgreich war HPs "Personal Systems Group", deren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 29 Prozent auf 8,9 Milliarden US-Dollar zulegte. Das Notebook-Segment legte gar um 54 Prozent zu, während das Desktop-Geschäft um 12 Prozent wuchs. Die Zuwächse resultieren dabei vor allem aus dem Endkundengeschäft, hier steht ein Plus von 46 Prozent in den Büchern, der Umsatz mit Geschäftskunden stieg um 19 Prozent. Unter dem Strich steht für die "Personal Systems Group" ein operativer Gewinn von 519 Millionen US-Dollar.

Mit einem Umsatz von 6,8 Milliarden US-Dollar ist die "Imaging and Printing Group" HPs zweitgrößter Geschäftsbereich, der Umsatz stieg hier um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei legte das Geschäft mit Verbrauchsmaterialien um 9 Prozent zu, die Umsätze aus den Verkäufen von Hardware stiegen um 6 Prozent, wobei 10 Prozent mehr Drucker ausgeliefert wurden als ein Jahr zuvor. Wachstum kommt hier vor allem aus dem Segment der Multifunktionsgeräte, HPs Umsatz mit diesen stieg um 76 Prozent. Unter dem Strich steuerte die "Imaging and Printing Group" 981 Millionen US-Dollar zum operativen Gewinn bei.

Rund 4,5 Milliarden US-Dollar und damit 10 Prozent mehr als im Vorjahr setzt der Bereich "Enterprise Storage and Servers" um. Am stärksten wuchs hier das Segment der x86-basierten Blade-Server, plus 81 Prozent. Der operative Gewinn lag hier bei 464 Millionen US-Dollar. In einer ähnlichen Größenordnung lag auch der operative Gewinn von HP Services mit 430 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 4,2 Milliarden US-Dollar.

Im seinem vierten Quartal will HP 27,0 bis 27,2 Milliarden US-Dollar umsetzen und für das Gesamtjahr peilt das Unternehmen einen Umsatz zwischen 103,0 und 103,2 Milliarden US-Dollar an.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

aarghs! 18. Aug 2007

Für alle die es interessiert: Der HP pav. 22" ab montag für 299eur im real!!

HuppieFluppieEn... 17. Aug 2007

Wo sollen die Gewinne auch herkommen? Preiswertes Personal bei steigenden Einnahmen...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /