HP wächst in allen Bereichen

Umsatzplus von 16 Prozent auf 25,4 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal

HP glänzt im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2006/2007 mit einem Umsatzplus von 16 Prozent auf 25,4 Milliarden US-Dollar. Die sei der größte Umsatzanstieg seit 2000, so HP-Chef Mark Hurd.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn von HP legte im dritten Quartal 2006/2007 um 29 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar zu, der operative Gewinn lag bei 2,1 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    SOBACO Betax AG, Regensburg
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Besonders erfolgreich war HPs "Personal Systems Group", deren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 29 Prozent auf 8,9 Milliarden US-Dollar zulegte. Das Notebook-Segment legte gar um 54 Prozent zu, während das Desktop-Geschäft um 12 Prozent wuchs. Die Zuwächse resultieren dabei vor allem aus dem Endkundengeschäft, hier steht ein Plus von 46 Prozent in den Büchern, der Umsatz mit Geschäftskunden stieg um 19 Prozent. Unter dem Strich steht für die "Personal Systems Group" ein operativer Gewinn von 519 Millionen US-Dollar.

Mit einem Umsatz von 6,8 Milliarden US-Dollar ist die "Imaging and Printing Group" HPs zweitgrößter Geschäftsbereich, der Umsatz stieg hier um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei legte das Geschäft mit Verbrauchsmaterialien um 9 Prozent zu, die Umsätze aus den Verkäufen von Hardware stiegen um 6 Prozent, wobei 10 Prozent mehr Drucker ausgeliefert wurden als ein Jahr zuvor. Wachstum kommt hier vor allem aus dem Segment der Multifunktionsgeräte, HPs Umsatz mit diesen stieg um 76 Prozent. Unter dem Strich steuerte die "Imaging and Printing Group" 981 Millionen US-Dollar zum operativen Gewinn bei.

Rund 4,5 Milliarden US-Dollar und damit 10 Prozent mehr als im Vorjahr setzt der Bereich "Enterprise Storage and Servers" um. Am stärksten wuchs hier das Segment der x86-basierten Blade-Server, plus 81 Prozent. Der operative Gewinn lag hier bei 464 Millionen US-Dollar. In einer ähnlichen Größenordnung lag auch der operative Gewinn von HP Services mit 430 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 4,2 Milliarden US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im seinem vierten Quartal will HP 27,0 bis 27,2 Milliarden US-Dollar umsetzen und für das Gesamtjahr peilt das Unternehmen einen Umsatz zwischen 103,0 und 103,2 Milliarden US-Dollar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aarghs! 18. Aug 2007

Für alle die es interessiert: Der HP pav. 22" ab montag für 299eur im real!!

HuppieFluppieEn... 17. Aug 2007

Wo sollen die Gewinne auch herkommen? Preiswertes Personal bei steigenden Einnahmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /