EyeTV 250 Plus: Hybrid-TV-Rekorder mit Video-Digitalisierer

Hardware-Konvertierung von analogen Videosignalen nach MPEG2

Elgato hat mit dem EyeTV 250 Plus einen analogen TV-Empfänger mit einem DVB-T-Empfänger vereint und zudem noch eine MPEG2-Hardware-Konverterlösung integriert, die aus dem analogen Signal ein MPEG-2-Video macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Elgato EyeTV 250 Plus
Elgato EyeTV 250 Plus
Die TV-Lösung für den Mac wird per USB angeschlossen und ist auch geeignet, Videokassetten und anderes Analogmaterial zu digitalisieren. Das Gerät verfügt über eine Standard-Koaxial-Buchse für den DVB-T-Empfang über Antenne. Ein Mini-Exemplar davon befindet sich auch im Lieferumfang. Darüber hinaus lässt sich mit EyeTV 250 Plus analoges Fernsehen über Antenne oder Kabel empfangen, der Anschluss von Antenne oder Kabel erfolgt ebenfalls über den Standard-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Runtime Packaging GmbH, Fritzlar
  2. Java / Kotlin Developer*in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Im Lieferumfang ist zudem ein Adapterkabel für Composite- und S-Videoverbindungen enthalten, über das sich digitale Satelliten- oder Kabelreceiver mit EyeTV 250 Plus verbinden lassen.

Elgato EyeTV 250 Plus
Elgato EyeTV 250 Plus
Die im Lieferumfang enthaltene Software EyeTV 2 erlaubt den Schnitt und den Export in alle gängigen Videoformate auf dem Mac zur Weiterbearbeitung in anderen Videoprogrammen und den einfachen Export für den iPod, Apple TV oder das iPhone.

Komplettiert wird das Paket durch die mitgelieferte CD/DVD-Recording-Software Roxio Toast 8 Basic. Aufgezeichnete Sendungen und digitalisiertes Material lassen sich so per Mausklick auf DVD brennen. Der Elgato EyeTV 250 Plus soll ab sofort für rund 200,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /