Microsofts Office Open XML: Heftiger Gegenwind aus China

China gegen ISO-Standardisierung?

Chinesische IT-Experten sprechen sich gegen eine ISO-Standardisierung von Microsofts neuem Dokumentenformat Office Open XML (OOXML) aus. Sie empfehlen der chinesischen Regierung, im September auf einer ISO-Konferenz OOXML abzulehnen, berichtet China View.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts OOXML-Format entspräche schlicht nicht den Anforderungen an einen Dokumentenstandard, mit dem Regierungen und Unternehmen arbeiten können, berichtet China View. "Ein internationaler Standard kann nicht auf der privaten Technologie eines einzelnen Unternehmens aufgebaut sein. Wenn mit der Firma irgendwas schief läuft, kann niemand mehr seine Dokumente lesen, die mit diesem Standard gespeichert wurden", wird Yang Chuanyan von Co-Create Software (CCS) von China View zitiert. "Wir begrüßen Microsofts fortgeschrittene Dokumenten-Technologien, aber so ein Standard muss für alle offen sein, es jedem und zu jeder Zeit erlauben, Programme zu entwickeln, die mit solchen Dateien arbeiten", so Yang weiter.

Stellenmarkt
  1. Power BI Data Analyst (m/w/d) im Energiemanagement
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, München, Frankfurt/Main, Düsseldorf
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Körber Technologies GmbH, Hamburg-Bergedorf
Detailsuche

Bei einer Online-Umfrage, die von der CCS unter ihren Mitgliedern durchgeführt wurde, sprachen sich 6.400 Teilnehmer gegen Office Open XML aus und nur 502 dafür.

Microsoft begegnet solcher Kritik mit mehreren Argumenten. Zum einen hätte man einen Konverter entwickelt, der Dokumente zwischen OOXML und dem ISO-Standard Open Document Format (ODF) transformieren könne. Das sei ein Beleg dafür, dass die Koexistenz mehrerer Dokumentenstandards möglich sei. Zum anderen arbeite man zusammen mit chinesischen Experten daran, einen Konverter für OOXML und Chinas Unified Office Document Format (UOF) zu schreiben. UOF wurde von chinesischen Software-Herstellern entwickelt und im Mai 2007 als nationaler Standard anerkannt.

Solche Argumente überzeugen OOXML-Gegner aber offensichtlich nicht. Ein nicht namentlich genannter Wissenschaftler der chinesischen Akademie für Maschinenbau in Ni Guangnan wird von China View mit folgenden Worten zitiert: "Es gibt zu viele Widersprüche zwischen OOXML und UOF. Das heißt, dass praktisch kein Konverter eine 100 Prozent korrekte Übersetzung liefern kann. Viele Anwender wie beispielsweise Regierungen benötigen aber vollständige Übereinstimmung, nicht nur rein inhaltlich, sondern auch in der Darstellung."

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Chinas größter Linux-Distributor, Redflag, spricht sich gegen OOXML aus. "Der MS-Standard enthält zu viele Patente, für die wir alternative Protokolle entwickeln müssten, um die Patente nicht zu verletzen", so Redflag-Manager Hu Caiyong.

Allerdings gibt es nicht nur Gegenwind aus China. So hat sich der Generalsekretär der China Software Association, Zou Bian, dafür ausgesprochen, OOXML zum ISO-Standard zu machen. Dadurch würden Anwender die Wahl haben, in welchem Format sie ihre Dokumente erstellen und speichern. Für die lokalen Softwarehersteller wäre es möglich, eigene Programme basierend auf dem Standard zu entwickeln. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


io 13. Okt 2007

warum sollten sie das? Als nächstes kommt: Die könnten doch auch Linux rausbringen? Der...

BSDDaemon 18. Aug 2007

Richtig, niemand kann etwas gegen ignorante Anwender tun. Hier geht es aber um Standards...

Witzbold 17. Aug 2007

Es sind schon andere große Firmen schnell den Bach runter gegangen. Wenn man allerdings...

Witzbold 17. Aug 2007

Danke für den Link! Der Artikel bringt die Wahrheit auf den Punkt!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /