• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla veranstaltet 24-stündige Webkonferenz

Offene Diskussion zu den Trends des Webs

Mitte September 2007 veranstaltet Mozilla eine 24-stündige Webkonferenz, die zu einer offenen Diskussion zu aktuellen Trends und Techniken des Webs werden soll. Bisher sind bereits acht bekannte Sprecher vorgesehen, darunter Dr. Vint Cerf, Chief Internet Evangelist bei Google und einer der Väter des Internets.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Konferenz "Mozilla 24" wird in Nordamerika, Europa und Asien stattfinden und soll 24 Stunden dauern. Das Breitband-Videonetzwerk des japanischen WIDE-Projektes wird für die Konferenz genutzt. Als Sprecher sind zurzeit unter anderem Dr. Vint Cerf, Chief Internet Evangelist bei Google, Dr. Lawrence Lessig, Gründer des Center for Internet and Society, sowie Mitchell Backer, Chefin der Mozilla Corporation, vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Mozilla 24 soll zu einer Mischung aus Präsentation, Podiumsdiskussion, Online-Wettbewerb und Musikfestival werden und richtet sich nach Angaben der Veranstalter an jeden, der sich für soziale, technische und kulturelle Aspekte des Internets interessiert. In erster Linie sollen Programmierer, Forscher, aber auch Endanwender angesprochen werden.

In Europa geht Mozilla 24 vom 15. September 2007, 5 Uhr bis zum 16. September 2007, 5 Uhr (CEST). Die Teilnahme ist unter mozilla24.com möglich, zuvor sollen sich Interessierte unter mozilla.org registrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. (-92%) 0,75€

Bing 16. Aug 2007

Ich muß eh Urlaub nehmen. Das würd sich anbieten da mal 4 Tage zu nehmen und das...

Always-Godlike 16. Aug 2007

noch nie auf ner LAN-Party gewesen die ne ganze Nacht durch geht? da sind 24 stunden...

MeinNameName 16. Aug 2007

"Mozilla 24" is made possible through the cooperation of several organizations...

ololroflhaha 16. Aug 2007

wenn der cheffe-evangelist kommt? ololroflhaha, mit der lizenz zum dummen witz


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /