Abo
  • Services:
Anzeige

Happy Birthday, Compact Disc: 200 Milliarden in 25 Jahren

Erste CD wurde am 17. August 1982 gepresst

Vor 25 Jahren wurde mit dem Abba-Album "The Visitors" die erste Compact Disc in Serie gefertigt. Seitdem hat sich das erste digitale Medium für den Massenmarkt in zahlreichen Formaten als fester Bestandteil der Alltagskultur etabliert. Der Start war jedoch recht holperig.

Deutschland im Sommer 1982. Die "Neue Deutsche Welle" rollt durch die Hitparaden, und im Presswerk der damaligen Philips-Tochter Polygram in Langenhagen bei Hannover springt eine neue Produktionsanlage an. Auf einer 12 Zentimeter durchmessenden und 1,2 Millimeter dünnen Polycarbonat-Scheibe wird erstmals ein Musikalbum digital gespeichert, das so auch den Verbraucher erreichen soll. Statt Trio, Markus und Joachim Witt entscheiden sich die Musik-Manager aber für das bereits 1981 als LP erschienene Album "The Visitors" der schwedischen Disco-Superstars Abba - was gleichzeitig das letzte Album dieser Band sein sollte, aber als erste "Compact Disc" den Siegeszug dieses neuen Mediums einläutete.

Anzeige

Erste CD mit erkennbar geringer Spielzeit
Erste CD mit erkennbar geringer Spielzeit
Dem war eine lange gemeinsame Entwicklungszeit der damals unangefochtenen Unterhaltungs-Elektronik-Giganten Sony und Philips vorangegangen. Philips hatte 1980 mit dem in Deutschland "Bildplatte" genannten Laservision-System das grundlegende Aufzeichnungsverfahren mit optischer Abtastung per Laser entwickelt - allerdings noch für analoge Aufzeichnungen von Bild und Ton. Sony steuerte sein Wissen bei der Miniaturisierung von mechanischen Komponenten bei und hatte mit PCM-Ton für das eigene Videoformat Betamax bereits 1977 den Standard für die Digitalisierung von Audiosignalen gesetzt.

Dirigent Karajan (Mitte) 1979 zwischen den Chefs von Sony und Philips
Dirigent Karajan (Mitte) 1979 zwischen den Chefs von Sony und Philips
Gemeinsam legten die beiden Unternehmen nach Gründung einer Arbeitsgruppe 1979 bereits im Jahr 1980 in dem nach der Farbe des Umschlags benannten "Red Book" eine technische Spezifikation für die Audio-CD fest, die mit vollem Namen "Compact Disc Digital Audio" heißt. Zum 25-jährigen Jubiläum des Formats bestätigte Philips nun auch erneut eine weit verbreitete Legende über die Spielzeit der CD, die laut dem Red Book nur 74 Minuten betragen darf. So hatte man sich ursprünglich auf 60 Minuten geeinigt, was für damalige Pop-Alben mehr als ausreichend war, da diese auf LPs mit einer üblichen Spielzeit unter 30 Minuten pro Plattenseite ausgelegt waren. Sony-Vize und Klassik-Fan Norio Ohga wollte jedoch unbedingt Beethovens 9. Sinfonie in einem Stück auf dem neuen Format hören können, die je nach damals vorliegender Einspielung bis zu 74 Minuten lang war. Mit dem Dirigenten Herbert von Karajan hatte man sich zudem einen Klassik-Star als Fürsprecher des neuen Mediums ins Boot geholt.

Happy Birthday, Compact Disc: 200 Milliarden in 25 Jahren 

eye home zur Startseite
MeinSenf 16. Jan 2011

Von AOL-CDs???

Sicher 19. Aug 2007

Hier regnets grad Waschbären.

Ulgur Olgar... 19. Aug 2007

Die Schreib-/Lesegeschwindigkeit lässt sehr zu wünschen übrig. Auch die Datendichte ist...

nie (Golem.de) 19. Aug 2007

" Auf einer 12 Zentimeter durchmessenden und 1,2 Millimeter dünnen Polycarbonat-Scheibe...

IDP 18. Aug 2007

Und ich dachte schon ich bin der einzigste der so rumläuft ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    lottikarotti | 21:46

  2. Re: Die Frage wäre ja...

    ssj3rd | 21:39

  3. Das ist eh die Zukunft.

    TC | 21:25

  4. common business

    johnDOE123 | 21:25

  5. Touchtastatur schlechter nach dem Upgrade.

    TC | 21:20


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel