Abo
  • Services:

Happy Birthday, Compact Disc: 200 Milliarden in 25 Jahren

Erste CD wurde am 17. August 1982 gepresst

Vor 25 Jahren wurde mit dem Abba-Album "The Visitors" die erste Compact Disc in Serie gefertigt. Seitdem hat sich das erste digitale Medium für den Massenmarkt in zahlreichen Formaten als fester Bestandteil der Alltagskultur etabliert. Der Start war jedoch recht holperig.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutschland im Sommer 1982. Die "Neue Deutsche Welle" rollt durch die Hitparaden, und im Presswerk der damaligen Philips-Tochter Polygram in Langenhagen bei Hannover springt eine neue Produktionsanlage an. Auf einer 12 Zentimeter durchmessenden und 1,2 Millimeter dünnen Polycarbonat-Scheibe wird erstmals ein Musikalbum digital gespeichert, das so auch den Verbraucher erreichen soll. Statt Trio, Markus und Joachim Witt entscheiden sich die Musik-Manager aber für das bereits 1981 als LP erschienene Album "The Visitors" der schwedischen Disco-Superstars Abba - was gleichzeitig das letzte Album dieser Band sein sollte, aber als erste "Compact Disc" den Siegeszug dieses neuen Mediums einläutete.

Erste CD mit erkennbar geringer Spielzeit
Erste CD mit erkennbar geringer Spielzeit
Dem war eine lange gemeinsame Entwicklungszeit der damals unangefochtenen Unterhaltungs-Elektronik-Giganten Sony und Philips vorangegangen. Philips hatte 1980 mit dem in Deutschland "Bildplatte" genannten Laservision-System das grundlegende Aufzeichnungsverfahren mit optischer Abtastung per Laser entwickelt - allerdings noch für analoge Aufzeichnungen von Bild und Ton. Sony steuerte sein Wissen bei der Miniaturisierung von mechanischen Komponenten bei und hatte mit PCM-Ton für das eigene Videoformat Betamax bereits 1977 den Standard für die Digitalisierung von Audiosignalen gesetzt.

Dirigent Karajan (Mitte) 1979 zwischen den Chefs von Sony und Philips
Dirigent Karajan (Mitte) 1979 zwischen den Chefs von Sony und Philips
Gemeinsam legten die beiden Unternehmen nach Gründung einer Arbeitsgruppe 1979 bereits im Jahr 1980 in dem nach der Farbe des Umschlags benannten "Red Book" eine technische Spezifikation für die Audio-CD fest, die mit vollem Namen "Compact Disc Digital Audio" heißt. Zum 25-jährigen Jubiläum des Formats bestätigte Philips nun auch erneut eine weit verbreitete Legende über die Spielzeit der CD, die laut dem Red Book nur 74 Minuten betragen darf. So hatte man sich ursprünglich auf 60 Minuten geeinigt, was für damalige Pop-Alben mehr als ausreichend war, da diese auf LPs mit einer üblichen Spielzeit unter 30 Minuten pro Plattenseite ausgelegt waren. Sony-Vize und Klassik-Fan Norio Ohga wollte jedoch unbedingt Beethovens 9. Sinfonie in einem Stück auf dem neuen Format hören können, die je nach damals vorliegender Einspielung bis zu 74 Minuten lang war. Mit dem Dirigenten Herbert von Karajan hatte man sich zudem einen Klassik-Star als Fürsprecher des neuen Mediums ins Boot geholt.

Happy Birthday, Compact Disc: 200 Milliarden in 25 Jahren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

MeinSenf 16. Jan 2011

Von AOL-CDs???

Sicher 19. Aug 2007

Hier regnets grad Waschbären.

Ulgur Olgar... 19. Aug 2007

Die Schreib-/Lesegeschwindigkeit lässt sehr zu wünschen übrig. Auch die Datendichte ist...

nie (Golem.de) 19. Aug 2007

" Auf einer 12 Zentimeter durchmessenden und 1,2 Millimeter dünnen Polycarbonat-Scheibe...

IDP 18. Aug 2007

Und ich dachte schon ich bin der einzigste der so rumläuft ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /