Abo
  • Services:
Anzeige

US-Reporter verklagen HP wegen Bespitzelung

Schadensersatz für Ausforschung von Telefondaten gefordert

Die seit Januar 2006 schwelende HP-Affäre findet kein Ende. Das Unternehmen hatte sich bemüht, Informationslecks auf höchster Ebene zu stopfen und dabei auch umstrittene Methoden angewandt, um die Quellen von namhaften Journalisten ausfindig zu machen. Drei Reporter von Cnet klagen nun gegen Hewlett-Packard.

Begonnen hatte der Skandal mit einem Artikel über HPs langfristige Strategie im Januar 2006. Die Cnet-Mitarbeiter Dawn Kawamoto und Tom Krazit zitierten dabei Quellen, die offenbar dem Aufsichtsrat von HP sehr nahe standen. Wie Hewlett-Packard in der Folge zugeben musste, folgte darauf eine interne Untersuchung, bei der HP-Mitarbeiter, aber auch Journalisten ausgeforscht wurden. Darunter befanden sich Mitarbeiter von BusinessWeek, New York Times, Wall Street Journal, Associated Press und eben Cnet. Die Affäre zog weite Kreise und führte bis zu einer Untersuchung des Repräsentantenhauses der USA. In der Folge verabschiedete Präsident George W. Bush eine Novelle des Gesetzes zur Vertraulichkeit von Telefondaten.

Anzeige

Die Verbindungsdaten von Journalisten hatte sich HP, wie die damalige Aufsichtsratsvorsitzende Patricia Dunn im September 2006 gegenüber Cnet zugab, über eine als "Pretexting" bekannte Methode besorgt. Dabei schafft zum Beispiel ein Privatdetektiv eine Legende (Pretext) über die eigene Person, gibt sich etwa mit leicht zu beschaffenden Daten wie Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer als Familienmitglied aus, um an Verbindungsdaten zu kommen. Aus der Information, mit welchen Telefonnummern ein Journalist auch von seinem Privatanschluss aus kommuniziert hat, lassen sich leicht die Quellen in einem Unternehmen aufdecken. Dieses Pretexting wurde von Bush im Januar 2007 unter Strafe gestellt.

Die drei Cnet-Reporter Dawn Kawamoto, Stephen Shankland und Tom Krazit, sowie einige ihrer Familienangehörigen haben wegen des Pretexting nun in San Francisco Klage eingereicht. Zur Debatte stehen Schadensersatzforderungen in nicht genannter Höhe. Wie HP in der entsprechenden Meldung bei Cnet erklärt, gingen der Klage Angebote über freiwillige Zahlungen voraus. HP wollte nicht nur an die Geschädigten, sondern auch an eine gemeinnützige Organisation nach Wahl der Journalisten Gelder abführen. Laut HP hätten die Reporter aber auf dieses Angebot nicht reagiert und stattdessen Klage erhoben. Der Anwalt der Kläger erklärte gegenüber Cnet, die Höhe des Schadensersatzes überlasse man ganz den Geschworenen. Es gehe aber vor allem darum, ein Zeichen an Wirtschaftsunternehmen zu setzen, damit Derartiges nie wieder vorkomme.


eye home zur Startseite
Judge Dredd 20. Aug 2007

Angehörigen verklagen Auftraggeber Warum den Auftraggeber??? Eigentlich müsste ja wenn...

hoppla 16. Aug 2007

ich dachte da stand "cicero reporter verklagen bundesregierung auf bespitzelung" ... ;)

LinuxAdmin 16. Aug 2007

Die Reporter sollten aufpassen, dass die nicht noch mehr ausplaudern. Schließlich steht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel