Abo
  • Services:
Anzeige

US-Reporter verklagen HP wegen Bespitzelung

Schadensersatz für Ausforschung von Telefondaten gefordert

Die seit Januar 2006 schwelende HP-Affäre findet kein Ende. Das Unternehmen hatte sich bemüht, Informationslecks auf höchster Ebene zu stopfen und dabei auch umstrittene Methoden angewandt, um die Quellen von namhaften Journalisten ausfindig zu machen. Drei Reporter von Cnet klagen nun gegen Hewlett-Packard.

Begonnen hatte der Skandal mit einem Artikel über HPs langfristige Strategie im Januar 2006. Die Cnet-Mitarbeiter Dawn Kawamoto und Tom Krazit zitierten dabei Quellen, die offenbar dem Aufsichtsrat von HP sehr nahe standen. Wie Hewlett-Packard in der Folge zugeben musste, folgte darauf eine interne Untersuchung, bei der HP-Mitarbeiter, aber auch Journalisten ausgeforscht wurden. Darunter befanden sich Mitarbeiter von BusinessWeek, New York Times, Wall Street Journal, Associated Press und eben Cnet. Die Affäre zog weite Kreise und führte bis zu einer Untersuchung des Repräsentantenhauses der USA. In der Folge verabschiedete Präsident George W. Bush eine Novelle des Gesetzes zur Vertraulichkeit von Telefondaten.

Die Verbindungsdaten von Journalisten hatte sich HP, wie die damalige Aufsichtsratsvorsitzende Patricia Dunn im September 2006 gegenüber Cnet zugab, über eine als "Pretexting" bekannte Methode besorgt. Dabei schafft zum Beispiel ein Privatdetektiv eine Legende (Pretext) über die eigene Person, gibt sich etwa mit leicht zu beschaffenden Daten wie Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer als Familienmitglied aus, um an Verbindungsdaten zu kommen. Aus der Information, mit welchen Telefonnummern ein Journalist auch von seinem Privatanschluss aus kommuniziert hat, lassen sich leicht die Quellen in einem Unternehmen aufdecken. Dieses Pretexting wurde von Bush im Januar 2007 unter Strafe gestellt.

Anzeige

Die drei Cnet-Reporter Dawn Kawamoto, Stephen Shankland und Tom Krazit, sowie einige ihrer Familienangehörigen haben wegen des Pretexting nun in San Francisco Klage eingereicht. Zur Debatte stehen Schadensersatzforderungen in nicht genannter Höhe. Wie HP in der entsprechenden Meldung bei Cnet erklärt, gingen der Klage Angebote über freiwillige Zahlungen voraus. HP wollte nicht nur an die Geschädigten, sondern auch an eine gemeinnützige Organisation nach Wahl der Journalisten Gelder abführen. Laut HP hätten die Reporter aber auf dieses Angebot nicht reagiert und stattdessen Klage erhoben. Der Anwalt der Kläger erklärte gegenüber Cnet, die Höhe des Schadensersatzes überlasse man ganz den Geschworenen. Es gehe aber vor allem darum, ein Zeichen an Wirtschaftsunternehmen zu setzen, damit Derartiges nie wieder vorkomme.


eye home zur Startseite
Judge Dredd 20. Aug 2007

Angehörigen verklagen Auftraggeber Warum den Auftraggeber??? Eigentlich müsste ja wenn...

hoppla 16. Aug 2007

ich dachte da stand "cicero reporter verklagen bundesregierung auf bespitzelung" ... ;)

LinuxAdmin 16. Aug 2007

Die Reporter sollten aufpassen, dass die nicht noch mehr ausplaudern. Schließlich steht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  2. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  3. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  4. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  5. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  6. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  7. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  8. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  9. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  10. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Nestle dürfte die besten Anwälte der Welt haben

    Drusera | 10:29

  2. Re: Jurassic World Evolution

    Huetti | 10:29

  3. Re: Mal als Vergleich...

    msdong71 | 10:29

  4. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    M.Kessel | 10:28

  5. Re: Piraten

    Oktavian | 10:28


  1. 10:06

  2. 09:47

  3. 09:26

  4. 09:06

  5. 09:00

  6. 08:48

  7. 08:19

  8. 07:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel