• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Nvidia-GPUs im November 2007?

Erste Muster des G92 kurz vor Fertigstellung

Einem Bericht der britischen News-Site "The Inquirer" zufolge ist die Design-Phase von Nvidias neuer Generation an Grafikprozessoren bereits abgeschlossen. Die unter dem Codenamen "G92" geführten GPUs könnten demnach noch vor dem Weihnachtsgeschäft 2007 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Angabe von Quellen berichtet der Inquirer, die Chips - neben dem G92 sollen es noch weitere sein - hätten bereits ihr "Tape Out" hinter sich. Die Schaltung ist also in ihrer ersten Version bereits fertig gestaltet und wurde an den Chip-Hersteller zur Fertigung übergeben. Gefertigt werden sollen die Grafikprozessoren weiterhin beim taiwanischen Auftragshersteller TSMC, aber in einer kleineren Strukturbreite als die bisher bei Nvidia üblichen 80 oder 90 Nanometer. Offenbar wechselt Nvidia auf den 65-Nanometer-Prozess, den AMD bereits bei den Modellen 2400 und 2600 einsetzt. Laut Inquirer soll Nvidia bei seiner neuen Chipgeneration endlich das Augenmerk auf ein energiesparendes Design gelegt haben - aktuelle High-End-GPUs benötigen unter Last deutlich über 150 Watt elektrischer Leistung.

Der G92 soll unter dem Namen "9800" auf den Markt kommen, was der üblichen Nomenklatur entspricht: Das erste Top-Modell einer Generation trägt bei Nvidia stets die "800" im Namen, die "9" weist auf die neunte 3D-Architektur hin. Andererseits konnte ATI mit seiner älteren 9800-Serie ab 2003 große Erfolge feiern - ob Nvidia das ignoriert, ist ungeklärt. Weitere Details zum G92 sind noch nicht bekannt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Nvidia seinen üblicherweise rund drei Monate langen Zyklus vom Tape-Out bis zur offiziellen Vorstellung einhält. Die G80-Generation erschien mit dem "GeForce 8800 GTX" am 8. November 2006 - vermutlich will Nvidia genau ein Jahr danach seine neue Architektur auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

Graf Porno 17. Aug 2007

In DX10-Benchmarktests ist mir aufgefallen, dass die niedrigste Qualitätseinstellung...

Graf Porno 16. Aug 2007

... und du musst es dir wieder selbst machen. Ja und? Muss ich dein Post jetzt...

G93b 16. Aug 2007

nächsten Sommer günstig was schnelleres kaufen. Dann wird man die Leistung einer 8800 in...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /