Abo
  • Services:

Meraki will San Francisco mit Mesh-WLAN überziehen

Riesiges Nachbarschaftsnetz setzt auf Freiwillige

Das teilweise von Google finanzierte Start-up Meraki Networks entwickelt und vertreibt Hardware für Mesh-Netzwerke, also sich selbst organisierende WLAN-Netze. Nun wurde ein Plan angekündigt, der immerhin 49 Quadratmeilen großen Stadt San Francisco einen flächendeckenden WLAN-Zugang zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Meraki hat schon einige ausgewählte Teile von San Francisco abgedeckt - doch nun soll gleich die ganze Stadt flächendeckend ein WLAN-Mesh-Netz erhalten. Earthlink hat dies auch schon vorgeschlagen und will dabei die Straßenlaternen mit teuren Access-Points ausrüsten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Die Pläne von Meraki sehen etwas anders aus. Dabei soll eine kleine Zahl von DSL-Verbindungen genutzt werden, um das Netz ans Internet anzuschließen. Teilweise wollen Internetprovider für die Anbindung sorgen, teilweise die Anwohner. Das WLAN selbst soll durch Freiwillige aufgebaut werden, die kleine Repeater beispielsweise in ihre Fenster stellen.

Das Netzwerk soll nach den Standards IEEE 802.11b und 802.11g arbeiten. Der "Meraki Mini" ist ein Mesh-Router, der rund 49,- US-Dollar kosten soll und für die Installation in Innenräumen gedacht ist. Damit sollen sich dann das eigene Heim, Wohnblöcke und auch ganze Gemeinden vernetzen lassen.

Den Mesh-Router "Meraki Mini" soll es zudem künftig in weiteren Varianten geben, z.B. einer wasserdichten Variante für den Außeneinsatz zum Preis von 99,- US-Dollar. Meraki Networks baut auf der Hard- und Software des Roofnet-Projekts am MIT auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

eL 22. Aug 2007

Klar! Aber - wie überall gilt: "Die Dosis macht die Wirkung" Man darf sich diese Dinger...

netzwerker 20. Aug 2007

bei einem parallel test hat sich bei uns eindeutig meraki als besser durchgesetzt. auch...

Mash-Fan 16. Aug 2007

mal eine Frage ... man hört ja schon seit Jahren von WLAN MASH ... Aber immer wieder...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /