Abo
  • IT-Karriere:

Russland: AllofMP3-Gründer freigesprochen

Richter sieht laut Reuters keine Urheberrechtsverletzungen

Laut eines Reuters-Berichts ist der Chef des Musikdownload-Angebots AllofMP3 von einem russischen Gericht freigesprochen worden. Die Musikindustrievereinigung International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) will in Berufung gehen, heißt es weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gericht hat Denis Kvasov, den Chef von MediaServices, die AllofMP3.com vor dem Abschalten betrieben, nicht der Urheberrechtsverletzung für schuldig befunden und folgte damit nicht der Ansicht der Anklage, berichtet Reuters. Stattdessen soll der Richter den Argumenten Kvasovs zugestimmt haben, der für die verkaufte Musik wie vorgeschrieben Abgaben an die russische Verwertungsgesellschaft ROMS entrichtet habe.

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

AllofMP3 hatte das - laut MediaServices legale - Musikangebot auch international zu einem Preis verkauft, der weit unter dem lag, was Musik-Download-Anbieter etwa in Nordamerika und Europa verlangen. Entsprechend sollen Millionen Kunden aus aller Welt das Angebot genutzt haben. Das führte nicht nur zur Verstimmung großer Musik-Labels, sondern letztlich auch auf hoher politischer Ebene zu Aufregung.

Die US-Handelsbeauftragte Susan Schwab drängte Russland Ende 2006 mit einem Abkommen darauf, die Gesetze zu ändern, um das Urheberrecht besser zu schützen. Russland willigte ein, mit Blick auf den Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO), versprach neue gesetzliche Regelungen und sorgte dafür, dass AllofMP3.com im Juli 2007 abgeschaltet wurde. Ende 2006 wurde AllofMP3 bereits der Geldhahn weitgehend zugedreht, da sich die großen Kreditkartenunternehmen zurückzogen.

Nachdem das Ende von AllofMP3 absehbar war, startete MediaServices kurz darauf mit MP3Sparks.com ein weiteres, etwas verändertes Angebot. Ob AllofMP3.com nun ein Comeback wird feiern können, bleibt abzuwarten - bis Ende des Jahres dürfte Russland seine schärferen, WTO-konformen Urheberrechtsregelungen in Stellung gebracht haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

KillerCat 17. Aug 2007

Klar, nur geht es um die Gesamtkosten von Offline Vertrieb im Vergleich zum Online...

koalabaer 16. Aug 2007

So sehe ich das auch. Globalisierung "andersrum", sprich für den Konsumenten, gibt es...

mein ich 16. Aug 2007

ich kauf ja eh keine musik (ich lieber radio losen aight) ich kenne mp3search.ru sieht...

Gnerch 15. Aug 2007

Gescheite Preise und kein DRM dann würden die leute auch nicht zu anbietern wie ALLofmp3...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /