Abo
  • Services:

Software deckt Manipulation bei Wikipedia auf

Kampf ums Wissen geht in die nächste Runde

Ein Student hat mit Wikiscanner eine Software veröffentlicht, die anonyme Änderungen in der englischen Wikipedia anhand ihrer IP-Adressen denjenigen Organisationen zuordnet, aus deren Netz die Änderungen erfolgten. Das Wired-Blog Threat Level sammelt eine Liste der auffälligsten Aktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Wikipedia dürfen im Grunde alle alles schreiben. Richtiges, Falsches, Wichtiges und Belangloses finden sich mehr oder weniger einträchtig nebeneinander. Eine Zensur findet nicht statt - so die Theorie. In der Praxis hat sich jedoch schon öfter herausgestellt, dass die scheinbare Anonymität beim Bearbeiten von Einträgen dazu führt, dass unliebsame Information absichtlich gestreut oder gelöscht werden. Da solche Vorfälle bisher nur gelegentlich aufgedeckt wurden, konnte der Umfang der "Zensur von unten" nicht abgeschätzt werden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst

Virgil Griffith, Student am California Institute of Technology (CalTech), beschloss, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Er schrieb eine Software, die anhand der IP-Adressen den Ursprung einer Änderung in der englischen Wikipedia ermittelt und Organisationen beziehungsweise Blöcken von IP-Adressen zuordnet. Der Wikiscanner steht im Internet bereit und lässt die Interessierten über eine einfache Eingabemaske anhand der Namen von Organisationen, ihrer Adressen oder bekannter IP-Adressblöcke nach den aus den dortigen Netzwerken vorgenommenen Wikipedia-Änderungen forschen - wenn der gut besuchte Server nicht gerade überlastet ist.

Das Wired-Blog Threat Level hat damit begonnen, eine Liste der auffälligsten Aktivitäten zu sammeln. Zu den "Top"-Aktivisten der "Zensur von unten" gehören demnach Mitarbeiter von Diebold, Hersteller von Wahlmaschinen, die keine Kritik an ihren Produkten dulden wollen; Mitglieder von Scientology, der selbst ernannten Glaubensgemeinschaft, die ihre Versionen verschiedener Ereignisse publik machen wollen; Angestellte des Ölkonzerns ExxonMobil, die den Tankerunfall der Exxon Valdez beschönigen; Angestellte des Medienkonzerns Disney, die Hinweise auf den DRM-Kritiker Cory Doctorow löschten; AstraZeneca-Mitarbeiter, die Medikamentenrisiken herunterspielen; Angestellte des Chemiekonzerns Dow, denen Hinweise auf Bhopal, Agent Orange und Brustimplantate im Zusammenhang mit ihrer Firma missfielen; und so weiter und so fort - die Liste ist lang.

Das, was viele Wikipedia-Schreiber und -Kritiker insgeheim schon vermutet hatten, findet mit Hilfe des Wikiscanners eine klare Bestätigung: Unternehmen, Politiker, Organisationen von Aktivisten und Individuen tragen mit Hilfe von Wikipedia einen Kampf ums Wissen aus. Die liberalen oder gar fehlenden Kontrollmechanismen der Wikipedia führen dazu, dass in vielen Fällen statt Wissen Ideologie in den Einträgen landet. Die Glaubwürdigkeit der Institution Wikipedia dürfte von Wikiscanner schwer erschüttert werden. Es bleibt die Frage, ob und wie die Wikimedia-Foundation als Träger der Wikipedia darauf reagieren wird.

Darüber hinaus könnte sich eine weiterreichende Affäre entwickeln. Wenn Firmenmitarbeiter Konkurrenten in Misskredit bringen, Angestellte Produktrisiken herunterspielen und Politiker Gegenkandidaten schlecht machen, dann steht mehr auf dem Spiel als "nur" die Reputation von Wikipedia. Dann wäre in dem einen oder anderen Fall zu prüfen, ob nicht ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht oder sogar strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt. Es wird spannend, wenn der Wikiscanner auch für die deutsche Wikipedia zum Einsatz kommt... [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Schlösser 12. Apr 2010

Also ich bin daher fast nur noch bei Pluspedia.de unterwegs, kann ich nur empfehlen...

H.Blog 19. Aug 2007

Die Medienberichterstattung zu diesem Thema empfinde ich als etwas zu romantisch und...

grüntee 17. Aug 2007

naja, "generell" würd ich nicht sagen, da es auf das thema der arbeit ankommt...

Quatschfug 16. Aug 2007

Ohne Frage ist die WP nicht als alleinige Quelle (ohne Verifikation durch andere...

Autor 16. Aug 2007

war das jetzt ein Witz? Ich frage, weil die Smilys fehlen... wenn nicht, empfehle ich...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /