• IT-Karriere:
  • Services:

Kultur, Kunst und Killerspiele

Deutscher Kulturrat veröffentlicht Buch zum 'Streitfall Computerspiele'

Computerspiele gehören laut Olaf Zimmermann, dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, "wie das Fernsehen, Pop- und Schlagermusik, der Unterhaltungsfilm oder die Unterhaltungsliteratur selbstverständlich zum kulturellen Leben". Der Spitzenverband der Bundeskulturverbände stellte in dieser Woche das neue Buch "Streitfall Computerspiele: Computerspiele zwischen kultureller Bildung, Kunstfreiheit und Jugendschutz" vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Olaf Zimmermann erklärte anlässlich der Buchvorstellung: "Immer mehr Künstler arbeiten bei der Erstellung von Computerspielen mit. Für Komponisten ist die Komposition von Computerspielemusik längst ein Markt wie die Komposition von Film- oder Werbemusik. Die Debatte um Computerspiele muss versachlicht werden und endlich stärker unter kulturpolitischen Aspekten geführt werden. Dazu gehört auch, die entsprechenden Instrumente zu entwickeln, wie qualitativ hochwertige Spiele gefördert werden können. Das Buch 'Streitfall Computerspiele' will zu dieser Debatte beitragen."

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  2. Automation W+R GmbH, München

Das Buch versammelt auf 108 Seiten Beiträge von 35 Autorinnen und Autoren, die zum Teil sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Darunter auch die in der "Killerspiel"-Diskussion hervorstechenden Hardliner wie der bayerische Innenminister Günther Beckstein und Christian Pfeiffer, der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachen, die beide stärkere Kontrollen und neue strafrechtliche Bestimmungen für Computerspiele fordern.

Den bestehenden gesetzlichen Rahmen ausschöpfen wollen hingegen Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW, und Fritz Rudolf Körper, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Aus Sicht der Jugendforschung wird von Wilfried Kaminski, Professor für Kulturpädagogik an der Fachhochschule Köln, und Lothar Mikos, Professor für Fernseh- und Medienwissenschaft an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf", klargestellt, dass Kinder und Jugendliche zwischen Spiel und Realität sehr wohl unterscheiden können.

Der deutsche Kulturrat stieg Anfang 2007 in die zum Teil recht unsachlich geführte "Killerspiel"-Diskussion ein, rief die Politik zur Mäßigung auf und forderte Kunstfreiheit statt Verbote für Computer- und Videospiele. Erwachsene sollen demzufolge das Recht haben, auch "Schund" zu erwerben.

Anlässlich der Buchveröffentlichung betonte Olaf Zimmermann deshalb erneut, dass die Kunstfreiheit auch für Computerspiele gelte. Wer gute Spiele haben wolle, müsse diese auch fördern, so Zimmermann wieder einmal in Richtung Politik. Nach dem Vorbild der Filmförderung könnte hier lenkend eingegriffen werden. In der Regierung wird darüber auch schon nachgedacht, doch es fehlen weiterhin konkrete Umsetzungen.

Laut Wolfgang Zacharias, dem Stellvertretenden Vorsitzenden der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, sei zudem in der kulturellen Bildung eine Auseinandersetzung mit Computerspielen unumgänglich, um den Anschluss an die Jugend nicht zu verlieren.

Das vom Deutschen Kulturrat veröffentlichte Buch "Streitfall Computerspiele: Computerspiele zwischen kultureller Bildung, Kunstfreiheit und Jugendschutz" (ISBN: 978-3-934868-13-7) kann für 9,- Euro (zzgl. Versandkosten) entweder online über den Kulturrat-Shop oder den Buchhandel bestellt werden. Herausgeber sind Olaf Zimmermann und Theo Geißler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

TEO 17. Aug 2007

Naja die Auswahl ist nicht die beste. Quake: Gegner sind Cyborgs, also reine Fiktion...

Phlexonance 16. Aug 2007

Gerade in Videospielen dominiert das Triviale, nicht nur umfragen sondern die...

grüntee 16. Aug 2007

ist ja auch gut so....gefährlich wärs, wenns umgekehrt wäre

N!C 15. Aug 2007

Der Deutsche Kulturrat wurde 1981 als politisch unabhängige Arbeitsgemeinschaft kultur...

venkie 15. Aug 2007

Vollidiot mit Sicherheit nicht, allerdings ein offenbar begnadeter Kontaktenutzer. Als...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /