Google schickt Vertreter von Tür zu Tür

"Business Referral Representative" sollen Daten über lokale Geschäfte sammeln

Google sucht so genannte "Business Referral Representative", die von Tür zu Tür gehen, um Informationen über Geschäfte zu sammeln und diese zu fotografieren, den Geschäftsleuten aber zugleich Googles Anzeigensystem AdWords näher bringen. Bis zu 10,- US-Dollar winken pro Eintrag.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem "Business Referral Representatives" will Google seine lokale Suche verbessern. Die Vertreter sollen Informationen über Geschäfte wie Öffnungszeiten und akzeptierte Zahlungsmittel sammeln sowie Fotos anfertigen. Die Daten und Fotos sollen dann in Google Maps integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Aushilfe Datenprüfer (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zugleich sollen die Ladenbesitzer und Geschäftsleute über Google Maps und vor allem das Werbesystem Google AdWords aufgeklärt werden.

Für jeden akzeptierten Eintrag, abhängig vom Umfang der Daten, zahlt Google 2,- US-Dollar. Wenn die jeweiligen Unternehmen die gesammelten Daten per Postkarte oder online bestätigen, kommen noch einmal 8,- US-Dollar als Vergütung hinzu.

Derzeit ist das Programm auf die USA beschränkt; wer teilnehmen will, muss mindestens 18 Jahre alt sein und über eine Arbeitserlaubnis sowie Zugang zu einem Computer und einer Digitalkamera verfügen. Details listet Google in einer entsprechenden FAQ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niemand 17. Aug 2007

Ich glaube, du verwechselst ein Angestelltenverhältnis mit Freiberuflicher Tätigkeit...

dumpfbacke 17. Aug 2007

Google nervt, nicht huahuahua LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht passiert...)

Sebbo 17. Aug 2007

:D LOL geile Firma

Gx 16. Aug 2007

Man könnte genauso gut die Geschäftsführer bitten, ein Bild mit entsprechenden Daten zur...

Hans Wirl 16. Aug 2007

Dafür wird Google sicherlich viel Sympathie ernten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /