Abo
  • Services:

Wettervorhersage für den Linux-Kernel

Jonathan Corbet gibt Prognosen für die weitere Entwicklung ab

Die Linux Foundation hat eine "Wettervorhersage" für den Linux-Kernel in ihre Webseiten integriert. Hier beobachtet Jonathan Corbet derzeit laufende Entwicklungen und bewertet ihre Chance, in den Linux-Kernel zu gelangen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der als "Chefmetereologe" ausgewählte Jonathan Corbet ist nicht nur Linux-Entwickler, sondern auch Chefredakteur von LWN.net (früher Linux Weekly News), einer Online-Publikation, die regelmäßig Berichte zur Kernel-Entwicklung veröffentlicht. Die Wettervorhersage für den Linux-Kernel auf den Seiten der Linux Foundation soll laufende Entwicklungen verfolgen und einen Überblick darüber geben, wann welche Techniken in den Kernel gelangen könnten.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Die Vorhersagen für den anstehenden Kernel 2.6.23 verwundern dabei freilich nicht, da die hier aufgelisteten Funktionen wie Xen, Lguest und der neue Scheduler bereits aufgenommen wurden. Mit dem Linux-Kernel 2.6.24 rechnet Corbet Anfang 2008 und geht davon aus, dass dieser Group-Scheduling für den CFS-Scheduler enthalten wird und dynamische Ticks auf der x86-64-Architektur beherrscht.

Wann der Ext3-Nachfolger Ext4 fertig sein wird, mag Corbet noch nicht schätzen, sagt aber voraus, dass es nicht mehr 2007 passieren wird. Dem ewig auf Aufnahme in den Kernel drängenden Reiser4 rechnet er kaum noch eine Chance aus.

Bei der Voraussage handelt es sich um eine geschützte Wikiseite, die Linux Foundation hat jedoch zusätzlich eine Dikussionsseite eingerichtet. Mit dem "Weather Forecast" soll es einfacher werden, die Linux-Entwicklung zu verfolgen, da eine klassische Roadmap für dieses Projekt nicht existiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

caligula 15. Aug 2007

Monkeyboy bestimmt nicht

MrTweek 15. Aug 2007

Besser auch den Artikel lesen, nicht nur die Überschrift.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /