Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Guitar Hero - Rocks The 80s

Neue Songs, aber keine neuen Ideen fürs Party-Spiel

Die Macher von Guitar Hero und dem Nachfolger Guitar Hero 2 konnten sich bisher vor Auszeichnungen und Lob kaum retten - wenig Party- und Musikspiele wussten auch nur ansatzweise derart viel Begeisterung auszulösen, was unter anderem auf den innovativen Gitarrencontroller, aber auch auf so unterhaltsame Features wie den Koop-Modus zurückzuführen war. Jetzt erscheint "Guitar Hero Rocks The 80s" - und erstmals stellt sich Ernüchterung ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Guitar Hero - Rocks the 80s (PS2)
Guitar Hero - Rocks the 80s (PS2)
Hervorstechendes Merkmal der meisten Add-Ons ist bekanntlich oft, dass kaum neue Ideen oder weitere Spielmodi integriert werden; Rocks The 80s ist da leider ein Paradebeispiel: Alles, was hier geboten wird, ist bereits aus Guitar Hero 2 bekannt - sämtliche Optionen und Herausforderungen können somit unserem Test des Hauptprogrammes entnommen werden, weitere Wettbewerbe oder veränderte Aufgaben gibt es nicht. Einzig die Outfits der Gitarristen wurden verändert und dem 80er-Look angepasst; trotz durchaus sehenswertem Design eine eher unspektakuläre Angelegenheit.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Guitar Hero - Rocks the 80s
Guitar Hero - Rocks the 80s
Wirklich neu ist somit nur die Songauswahl - und selbst die ist kaum ein Grund zur Freude. Einerseits finden sich unter den 30 Stücken kaum echte Hits - viele Nummern dürften selbst guten Musikkennern komplett unbekannt sein. Nur eine Hand voll Namen wie Judas Priest, Dio oder Anthrax lassen aufhorchen; selbst die sind dann aber nur selten mit ihren bekanntesten Hits vertreten, zudem muss man sich recht oft auch noch mit eher schlecht nachgespielten Coverversionen begnügen.

Guitar Hero Rocks The 80s ist für PlayStation 2 bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 50,- Euro.

Fazit:
Guitar Hero 2 ist und bleibt ein herausragendes Spiel. Die 50,- Euro für Guitar Hero Rocks The 80s sollten sich trotzden auch die größten Fans sparen: Keinerlei spielerische Neuerungen gepaart mit einer enttäuschenden und kurzen Tracklist lassen dieses Add-On ebenso lieblos wie überflüssig erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Mösenbouquet 18. Aug 2007

Naja ich glaube Leute wie Eddie Van Halen oder Paul Gilbert brauchen sich auch vor...

Dopefish 16. Aug 2007

Wenn die Vorgänger gut gelaufen sind, einfach regelmäßig für Nachschub mit neuen Liedern...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /