Abo
  • Services:

VMware wird GPL-Verletzung vorgeworfen

ESX-Server soll vom Linux-Kernel abstammen

Der Kernel-Entwickler Christoph Hellwig wirft VMware vor, mit ihrem Produkt ESX die GPL zu verletzen. VMware ESX soll einen Linux-Kernel verwenden und selbst von Linux abgeleiteter Code sein, so dass auch ESX unter der GPL veröffentlicht werden müsste.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Venturecake.com greift Hellwigs Aussagen zum Börsengang von VMware auf. VMware ESX ist als Virtualisierungslösung für große Rechenzentren gedacht und wird direkt auf der Server-Hardware installiert, ohne dass extra ein darunterliegendes Betriebssystem eingerichtet werden muss - ESX selbst ist also praktisch das Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main

Dass VMware dabei einen Linux-Kernel einsetzt, ist kein Geheimnis. Nach Angaben des Unternehmens soll aber nur die Service-Konsole, die zum ESX-Server gehört, auf einem Linux-Kernel 2.4 basieren. Venturecake.com schreibt allerdings, dass nicht ein zweiter Kernel läuft, sondern nur ein Linux-Kernel und der ESX-Server dann als Binärmodul geladen wird.

Binärmodule im Linux-Kernel sind eine Grauzone, Linux-Chefentwickler Linus Torvalds akzeptiert sie, andere Entwickler lehnen sie strikt ab. Torvalds ist der Meinung, dass Binärmodule zumindest nicht als vom Kernel abgeleitete Werke ("derived work") anzusehen sind, wenn sie von einem anderen Betriebssystem portiert wurden - dies soll also beispielsweise für die Grafiktreiber von ATI und Nvidia gelten.

Bei ESX würde dieser Punkt aber nicht zutreffen, womit - sofern ESX wirklich nur ein Modul ist - die Software von Linux abgeleitet wäre und daher ebenso wie der Linux-Kernel unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht werden müsste. Denn Linux verbleibt laut Venturecake.com beim ESX-Betrieb im Speicher und der ESX-Server ist nicht ohne Linux lauffähig.

Christoph Hellwig - der früher bei Caldera und dann bei SGI an der Linux-Portierung von XFS arbeitete - ist eben dieser Meinung. Er selbst habe nicht genügend Rechte an dem von VMware verwendeten Kernel, um die Firma zu verklagen, schrieb Hellwig schon 2006 auf der Open-iSCSI-Mailingliste. Auf der Linux-Kernel-Mailingliste machte Hellwig auch einen VMWare-Mitarbeiter direkt auf die Situation aufmerksam - VMware antwortete aber bisher nicht auf Hellwigs Vorwürfe. Ob diese überhaupt zutreffen, ist bisher auch keinesfalls klar. Letztlich liegt der ESX-Quelltext nicht offen, so dass dieser nicht untersucht werden kann und Hellwig sich für seine Analyse nur laufender ESX-Systeme bedienen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  3. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Witzbold 15. Aug 2007

Fisch? Scheinst dich ja langsam als richtiger Troll ohne Wissen zu entwickeln...

Ventilschnubbel 15. Aug 2007

Wie GUT, dass wir DICH haben.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /