Abo
  • Services:

Kommt Intels Penryn am 11. November 2007?

Händler-Seite von Intel nannte angeblich Startdatum und Preise

Intel plant den Start seines Quad-Core-Prozessors mit Penryn-Kern in einer Strukturbreite von 45 Nanometern für den 11. November 2007, das zumindest meldet DailyTech unter Berufung auf eine Händler-Website von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Geplant ist eine Dual-Core-Version mit Codenamen "Wolfdale", die entsprechenden Quad-Cores mit zwei Wolfdale-Dies nennt Intel intern "Harpertown". Bereits Mitte Juli 2007 waren die Namen der neuen Prozessoren durchgesickert: Die Dual-Cores (Wolfdale) sollen als Serie 5200, die Vierkerner (Harpertown) als Serie 5400 erscheinen. Sie lösen damit die Serien 5100 (Woodcrest) und 5300 (Clovertown) ab.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

DailyTech berichtet nun, die ersten Penryn-Chips sollen am 11. November 2007 erscheinen, dieses Datum sei auf einer offiziellen Intel-Seite für Händler aufgetaucht, samt Preisangaben.

DailyTech listet sieben Modelle auf: Das neue Spitzenmodell X5460 soll 1.172,- US-Dollar kosten und verfügt über 12 MByte Cache, läuft mit 3,16 GHz und verfügt über eine typische Leistungsaufnahme (TDP) von 120 Watt. Die Modelle E5405 bis E5450 verfügen ebenfalls über 12 MByte Cache, laufen aber mit einer TDP von 80 Watt bei Taktfrequenzen zwischen 2,00 beim E5405 für 209,- US-Dollar und 3,00 GHz beim E5450 für 851,- US-Dollar. Die mittleren Modelle E5420 (2,50 GHz) und E5430 (2,66 GHz) sollen zu Preisen von 316,- bzw. 455,- US-Dollar auf den Markt kommen.

Zudem sind zwei L-Modelle des Harpertown eingeplant, die bei 2,33 oder 2,66 GHz nur 50 Watt elektrische Leistung aufnehmen. In Intels Liste werden sie für das erste Quartal 2008 geführt, DailyTech nennt Preise von 320,- US-Dollar für den L5410 mit 2,33 GHz und 519,- US-Dollar für den L5430 mit 2,66 GHz.

Bereits am 2. September 2007 bringt Intel nach einem Bericht von The Register mit dem Core 2 Duo T7800 seinen bisher schnellsten Notebook-Prozessor für den Massenmarkt. Er soll mit 2,6 GHz laufen, einen FSB von 800 MHz unterstützen und über 4 MByte Cache verfügen.

Zudem soll Intel für diesen Termin eine Preisanpassung bei einigen Core 2 Duos sowie Celeron-M-Prozessoren planen. Auch ein neues Modell namens Celeron M 550 mit 2,0 GHz soll vorgestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ghj 21. Aug 2007

tsts, 2x2 ist doch kein echter quadcore wie amds pendant, das wäre dann 1x4

Alf 16. Aug 2007

Kannst ja mal schauen, ob du SPEC-werte bekommst. Damit kann man recht genau ermitteln...

Gölle Alaaf 15. Aug 2007

Oder wolle mer en reinlasse?

sebsasse 15. Aug 2007

Haben sie aber schon mal getan. Guck mal wie lange es den neuen Xeon mit 3,0 Ghz schon...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /