Abo
  • Services:

Oracle Database 11g für Linux ist da

Noch kein Erscheinungstermin für andere Plattformen

Die neue Version seiner Datenbank hat Oracle nun zuerst für Linux veröffentlicht. Die Database 11g enthält erweiterte Funktionen für Cluster und Automatisierung. Insgesamt soll 11g so auf über 400 neue Funktionen kommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Oracle Database 11g ist erst einmal für Linux erhältlich, wann die Versionen für andere Plattformen folgen, gab Oracle noch nicht bekannt. Eine Testversion für Linux auf x86-Systemen bietet Oracle zum Download an.

Stellenmarkt
  1. Mediashop Deutschland Vertriebs GmbH, Lindau
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die neue Datenbankversion ermöglicht es unter anderem, die Stand-by-Datenbank nicht nur zur Sicherung, sondern auch im produktiven Betrieb zur Leistungssteigerung zu nutzen. Außerdem gibt es neue Funktionen zur Datenkompression und -partitionierung, wobei Letztere zu großen Teilen automatisch erfolgen kann. Mit "Oracle Total Recall" lassen sich zudem aus bestimmten Tabellen Informationen von einem früheren Zeitpunkt abfragen.

Die Preise hat Oracle nicht verändert: Für die Standardversion muss man so 15.000,- US-Dollar, für die Enterprise-Edition 40.000,- US-Dollar pro Prozessor bezahlen. Allerdings hat Oracle sich entschieden, einige der neuen Funktionen nur als kostenpflichtige Ergänzung zur Enterprise-Edition anzubieten. Damit werden nochmals je 10.000,- US-Dollar pro CPU oder 200,- US-Dollar pro Nutzer für die Test- und die Kompressionsfunktionen fällig. Der Data Guard, um während der Wiederherstellung einer Datenbank schon lesend zuzugreifen, sowie Total Recall kosten jeweils 5.000,- US-Dollar pro CPU bzw. 100,- US-Dollar pro Nutzer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

anonymous 15. Aug 2007

Aber es hat halt nicht jeder die Zeit mit Oracle eigene Lizenzmodelle auszuhandeln...

AppleG5 15. Aug 2007

Bevor ich mit Oracle zu tun hatte, dachte wurde mir immer eingeredet, es sei die...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /