Abo
  • Services:

VMware mit erfolgreichem Börsengang

Rund 75 Prozent Plus zum Handelsstart

Zu 29,- US-Dollar kamen die Aktien des Virtualisierungsspezialisten VMware an die Börse und schossen dort zum Börsenstart deutlich nach oben. Der Börsengang der EMC-Tochter darf damit wohl als erfolgreich bezeichnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ausgabekurs der VMware-Aktien lag bei 29,- US-Dollar, doch an der Nasdaq wurde das Papier nach dem Börsenstart am heutigen 14. August 2007 mit einem deutlichen Aufschlag gehandelt. Mit über 50,- US-Dollar liegen die aktuellen Kurs rund 75 Prozent über dem Ausgabepreis.

Stellenmarkt
  1. tresmo GmbH, Augsburg
  2. KISTENPFENNIG AG, Mainz

Im Vorfeld des Börsengangs hatten sich Intel und Cisco an dem zu EMC gehörenden Unternehmen beteiligt. Ende Juli 2007 legte EMC Zahlen seines Tochterunternehmens vor: Demnach stieg der Umsatz von VMware im zweiten Quartal 2007 um 89 Prozent auf 298 Millionen US-Dollar.

Rund 33 Millionen von insgesamt 375 Millionen VMware-Aktien hat EMC an die Börse gebracht, bei einem Kurs von rund 50,- US-Dollar ergibt sich so ein Börsenwert des Unternehmens von etwa 18,75 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP 15.6 Zoll Topload Tasche + Funkmaus für 16,99€)

Der Sie 30. Dez 2007

VMW ist keine WKN. Dann besser gleich den ganzen Namen in ein Boersenportal eintippseln...

2.6.20-16-generic 14. Aug 2007

Oh, es wird wohl langsam wirklich wieder Zeit, aus Aktien auszusteigen. Muss mal...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /