• IT-Karriere:
  • Services:

Blaue Bluetooth-Maus für Notebooks von Logitech

Lasermaus mit Vier-Wege-Scrollrad

Eine passend zur Verbindungstechnik blau eingefärbte Maus für Notebooks hat Logitech in Form der V470 vorgestellt. Das kleine Eingabegerät wird über Bluetooth schnurlos mit dem Rechner verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Logitech V470
Logitech V470
Auf dem Mausrücken sitzt ein Rad, das sich nicht nur nach vorne und hinten, sondern auch seitwärts bewegen lässt, um beispielsweise in Tabellen hin und her zu scrollen. Auf Vor- und Zurück-Knöpfe oder andere Zusatztasten hat man bei der V470 verzichtet. Allerdings lässt sich mit der beigelegten Software die Belegung des Mausrads so ändern, dass die Seitwärtsbewegungen die Vor- und Zurück-Funktion übernehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Hays AG, Niedersachsen

Die Maus tastet den Untergrund mit einem Laser ab und soll dadurch besonders präzise sein und auch auf vielen Oberflächen problemloser arbeiten als ihre optischen Artgenossen. Zur Auflösung äußerte sich Logitech allerdings nicht.

Logitech V470
Logitech V470
Die Logitech V470 Cordless Laser Mouse für Notebooks kommuniziert per Bluetooth 1.2 mit dem Rechner. Die Reichweite des Mausfunks liegt bei ungefähr 10 Metern. Die Laufzeit der beiden AA-Zellen wird im Normalgebrauch mit bis zu vier Monaten angegeben. Eine Warnleuchte signalisiert den drohenden Leerstand. Ein Betriebsschalter ist ebenfalls integriert, damit die Maus im beigelegten Reise-Etui nicht verrückt spielt.

Nicht nur in hochglänzendem Blau, sondern auch in Weiß soll die V470 ab September 2007 in den USA und Europa erhältlich sein. Der Preis liegt bei 50,- Euro, ein USB-Adapter für das Notebook liegt nicht bei, dieses sollte also von Hause aus Bluetooth-Unterstützung mitbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

D-FENS 31. Okt 2007

Die Maus für den PCMCIA-Schacht gibt es bereits, auf Golem wurde glaube ich was drüber...

D-FENS 31. Okt 2007

Also komm, besorgte Fragen... Spare Dir den Sarkasmus. Wer sich wirklich ernsthaft mit...

mosaik 15. Aug 2007

Das kleinste. Wir hier in Bremen haben auch noch Ruhe vor den ABC-Schützen

Entstörer 15. Aug 2007

Schon mal mit bleechen versucht ?? :D

josefine 15. Aug 2007

... Wie gut, dass meine MX700 nicht weiß, dass sie mal lackiert wurde. Einzig das...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /