IBM kündigt Lotus Notes 8 an

Software auf Deutsch ab September 2007 verfügbar

Lotus Notes 8 ist fertig und wird in den nächsten Tagen in der englischen Fassung für Kunden und Partner zu haben sein. Die deutsche Version erscheint später. Die neue Notes-Ausgabe basiert auf der Eclipse Rich Client Platform und kann nun direkt Office-Dateien öffnen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch den Umstieg auf die Eclipse-Plattform kommt Notes 8 auch mit überarbeiteter Oberfläche daher und bietet so beispielsweise eine nach Betreffzeile sortierte E-Mail-Thread-Ansicht. In einer Seitenleiste werden die Kontakte aus Sametime angezeigt und Notes kann hier auch RSS- und Atom-Feeds integrieren. Zudem gibt es eine neue Suchansicht, mit der in E-Mails, im Kalender, im Internet und auf dem Desktop gesucht werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Direkt in Notes lassen sich nun OpenDocument-, Microsoft-Office- und SmartSuite-Dateien öffnen und Dokumente können als PDF exportiert werden. Dies ist möglich, da IBM OpenOffice.org in Notes eingebaut hat. Durch die Eclipse-Basis soll die Software außerdem langfristig für Windows, Linux und MacOS X verfügbar sein - trotz des Wechsels soll Notes 8 aber zu älteren Versionen kompatibel sein.

Zu Lotus Notes 8 gehört natürlich auch eine überarbeitete Dominio-Version, die über neue E-Mails in Form eines RSS- oder Atom-Feeds informieren kann und Ajax-Techniken für die im Browser laufenden Teile nutzt.

Ab dem 17. August 2007 soll Lotus Notes 8 in der elektronischen Version auf Englisch verfügbar sein, etwa einen Monat später erscheint auch die deutsche Version. Erst Ende September 2007 sollen laut IBM Medien und Dokumentation erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /