EU-Studie zur Internet- und Handy-Nutzung von Kindern

Illegaler Download urheberrechtlich geschützter Inhalte weit verbreitet

Eine aktuelle Eurobarometer-Studie zur Internet- und Handy-Nutzung von Kindern in Europa zeigt unter anderem, dass die meisten Kinder im Alter zwischen 9 und 14 Jahren über ein eigenes Mobiltelefon verfügen. Mit dem Internet sind sie gut vertraut, der Risiken sind sie sich bewusst. Illegale Downloads sind weit verbreitet, dabei ist die Angst vor Viren größer als die vor dem Staatsanwalt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von der EU-Kommission in Auftrag gegebene Studie hat im Zeitraum von März bis Mai 2007 europaweit die Nutzung von Internet und Mobiltelefonen unter Kindern der Altersgruppen 9 bis 10 Jahre und 12 bis 14 Jahre untersucht. Mit der qualitativen Studie sollte in 29 Ländern sowohl das Online-Verhalten der Kinder als auch ihre Wahrnehmung der damit verbundenen Risiken und ihr Umgang damit untersucht werden.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in Fachdienst IT/CIO
    Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
Detailsuche

Zu den wesentlichen Erkenntnissen gehört, dass die befragten Kinder mit dem Internet und dem Mobiltelefon gut vertraut sind. Drei Viertel von ihnen verfügen über ein eigenes Mobiltelefon. Während die jüngeren Kinder wöchentlich "einige Minuten" ins Internet gehen, nutzen die älteren Kinder es im Umfang von ein bis drei Stunden täglich. Dabei wird das Internet für Unterhaltungszwecke, zur Erledigung von Hausarbeiten und zum Download von Filmen, Musik, Computerspielen und so weiter genutzt. Der Charakter der Nutzung von Internet und Mobiltelefonen ist europaweit recht homogen.

Nach den Risiken befragt, antworteten die meisten der Kinder, dass die Risiken im Internet größer seien als bei der Mobiltelefon-Nutzung. In erster Linie werden Viren und Hackerangriffe als Risiken wahrgenommen. Die Konfrontation mit unerwünschten Inhalten wie Gewaltdarstellungen und Pornografie wird von den Kindern "(besonders den älteren) minimiert oder deren Einfluss heruntergespielt". Die Kinder sind sich der Risiken durchaus bewusst, gehen sie zum Teil aber auch bewusst ein. Als Beispiel werden in der Studie die Weitergabe von E-Mail-Adressen an Fremde oder gar persönliche Treffen mit Fremden genannt.

Die Eltern und andere Erwachsene werden als Ansprechpartner nur bei "möglicherweise dramatischen Problemen" angesehen. Die Kinder versuchen eher, die Probleme selbst oder mit Hilfe ihrer Freunde zu lösen.

Was die mit dem illegalen Herunterladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verbundenen Risiken angeht, sind sich die Kinder "auf einem theoretischen Niveau" solcher Risiken zwar bewusst, stellen sie aber zum Teil in Frage. Im Einzelnen bedeutet das, dass den Kindern "der illegale Charakter nicht immer klar ist"; dass "das Herunterladen für rein private Zwecke nicht als betrügerisch angesehen wird"; dass "das Argument, dass die Künstler dadurch geschädigt werden, nicht als sehr glaubhaft angesehen oder ganz zurückgewiesen wird"; dass "das Gefühl, unangreifbar zu sein, weit verbreitet ist"; und dass "das Risiko, sich beim Herunterladen einen Virus einzufangen, als deutlich größer eingestuft wird als das Risiko der rechtlichen Verfolgung". [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


astralarse 27. Sep 2007

ich weiss ja nicht wo du aufgewachsen bist, aber so nen mist hab ich noch nicht erlebt...

Tenschman 14. Aug 2007

Hm... Warum über Bluetooth? Ich geh öfter über mein Nokia N93i online, hat WLAN. WLAN...

P2P-Junkie 14. Aug 2007

Zitat: "Im Einzelnen bedeutet das, dass den Kindern "der illegale Charakter nicht immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /