Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Studie zur Internet- und Handy-Nutzung von Kindern

Illegaler Download urheberrechtlich geschützter Inhalte weit verbreitet

Eine aktuelle Eurobarometer-Studie zur Internet- und Handy-Nutzung von Kindern in Europa zeigt unter anderem, dass die meisten Kinder im Alter zwischen 9 und 14 Jahren über ein eigenes Mobiltelefon verfügen. Mit dem Internet sind sie gut vertraut, der Risiken sind sie sich bewusst. Illegale Downloads sind weit verbreitet, dabei ist die Angst vor Viren größer als die vor dem Staatsanwalt.

Die von der EU-Kommission in Auftrag gegebene Studie hat im Zeitraum von März bis Mai 2007 europaweit die Nutzung von Internet und Mobiltelefonen unter Kindern der Altersgruppen 9 bis 10 Jahre und 12 bis 14 Jahre untersucht. Mit der qualitativen Studie sollte in 29 Ländern sowohl das Online-Verhalten der Kinder als auch ihre Wahrnehmung der damit verbundenen Risiken und ihr Umgang damit untersucht werden.

Anzeige

Zu den wesentlichen Erkenntnissen gehört, dass die befragten Kinder mit dem Internet und dem Mobiltelefon gut vertraut sind. Drei Viertel von ihnen verfügen über ein eigenes Mobiltelefon. Während die jüngeren Kinder wöchentlich "einige Minuten" ins Internet gehen, nutzen die älteren Kinder es im Umfang von ein bis drei Stunden täglich. Dabei wird das Internet für Unterhaltungszwecke, zur Erledigung von Hausarbeiten und zum Download von Filmen, Musik, Computerspielen und so weiter genutzt. Der Charakter der Nutzung von Internet und Mobiltelefonen ist europaweit recht homogen.

Nach den Risiken befragt, antworteten die meisten der Kinder, dass die Risiken im Internet größer seien als bei der Mobiltelefon-Nutzung. In erster Linie werden Viren und Hackerangriffe als Risiken wahrgenommen. Die Konfrontation mit unerwünschten Inhalten wie Gewaltdarstellungen und Pornografie wird von den Kindern "(besonders den älteren) minimiert oder deren Einfluss heruntergespielt". Die Kinder sind sich der Risiken durchaus bewusst, gehen sie zum Teil aber auch bewusst ein. Als Beispiel werden in der Studie die Weitergabe von E-Mail-Adressen an Fremde oder gar persönliche Treffen mit Fremden genannt.

Die Eltern und andere Erwachsene werden als Ansprechpartner nur bei "möglicherweise dramatischen Problemen" angesehen. Die Kinder versuchen eher, die Probleme selbst oder mit Hilfe ihrer Freunde zu lösen.

Was die mit dem illegalen Herunterladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verbundenen Risiken angeht, sind sich die Kinder "auf einem theoretischen Niveau" solcher Risiken zwar bewusst, stellen sie aber zum Teil in Frage. Im Einzelnen bedeutet das, dass den Kindern "der illegale Charakter nicht immer klar ist"; dass "das Herunterladen für rein private Zwecke nicht als betrügerisch angesehen wird"; dass "das Argument, dass die Künstler dadurch geschädigt werden, nicht als sehr glaubhaft angesehen oder ganz zurückgewiesen wird"; dass "das Gefühl, unangreifbar zu sein, weit verbreitet ist"; und dass "das Risiko, sich beim Herunterladen einen Virus einzufangen, als deutlich größer eingestuft wird als das Risiko der rechtlichen Verfolgung". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
astralarse 27. Sep 2007

ich weiss ja nicht wo du aufgewachsen bist, aber so nen mist hab ich noch nicht erlebt...

Tenschman 14. Aug 2007

Hm... Warum über Bluetooth? Ich geh öfter über mein Nokia N93i online, hat WLAN. WLAN...

P2P-Junkie 14. Aug 2007

Zitat: "Im Einzelnen bedeutet das, dass den Kindern "der illegale Charakter nicht immer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  2. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  3. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  4. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11

  5. Re: Bahn schneller machen

    chithanh | 03:07


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel