Abo
  • Services:

Intel kündigt DirectX10-Chipsatz G35 an - irgendwie

Neues Mainboard-Getriebe dokumentiert, Treiber erst 2008

Zwei wichtige Vertreter von Intels Chipsätzen der 3er-Serie sind noch nicht verfügbar: Der Gamer-Chipsatz X38 mit PCI-Express-2.0 kommt vermutlich zur Games Convention 2007, Intels erste integrierte Grafik mit DirectX-10-Funktionen wird offenbar schon ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Intel-Produkte werden stets erst auf den Webseiten des Herstellers gelistet, wenn sie auch verfügbar sind - und heimlich, still und leise ist das nun auch mit einem eigenen Bereich auf der Intel-Homepage für den G35 der Fall. Dieser Chipsatz wird mit großer Spannung erwartet, hatte Intel doch bereits zur CeBIT 2007 versprochen, damit die erste integrierte Grafik für DirectX-10 stellen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart

G35 Chipsatz mit ICH8
G35 Chipsatz mit ICH8
Wie bereits berichtet, geht aber aus einem noch immer einsehbaren Intel-PDF hervor, dass die DirectX-10-Funktionen des G35 erst im ersten Quartal 2008 durch einen entsprechenden Treiber freigeschaltet werden sollen. Bereits im Juni 2007 hatte Intel begonnen, seine häufig kritisierten Grafiktreiber zu renovieren - diese Arbeiten dauern offenbar noch an. In der Produktbeschreibung zum G35 (PDF) ist zwar die Rede von DirectX-10 und Shader Model 4.0 sowie Unterstützung von OpenGL 1.5, wann das jedoch funktionieren soll, gibt das Dokument nicht an.

Blockdiagramm des G35
Blockdiagramm des G35
Immerhin finden sich darin einige Details, die so noch nicht bekannt waren. Der neue Grafikkern "GMA X3500" arbeitet demnach mit 667 MHz, was für eine integrierte Grafik ein sehr hoher Takt ist. Zudem empfiehlt Intel für den G35 als Northbridge eine ältere Southbridge der ICH8-Serie, nicht die Linie ICH9, wie für andere Modelle der 3er-Serie. Als Mainstream-Chipsatz arbeitet der G35 nicht mit den schnellsten DDR2-Speichern oder gar DDR-3 wie der P35. Als schnellste Speicher kann er DDR2-800 ansprechen. In einem "Specification Update" nennt Intel bereits vier Fehler, die mit dem G35 in Stepping E0 auftreten können. Zum einen hat der Chipsatz bei direkter Programmierung der VGA-Register unter DOS Probleme, was zu verschmerzen ist - dass unter bestimmten Bedingungen unter Vista mit 3D-Anwendungen Bildfehler auftreten können, wiegt da schon schwerer. Als Workaround verspricht Intel einen neuen Treiber.

Die weiteren Funktionen des Grafikkerns entsprechen dem bereits verfügbaren G33, hier sticht besonders die Filterfunktion für digitale Videos samt De-Interlacing hervor, die Intel "Clear Video" nennt. Ob der G35 schnell genug ist, um auch HD-Videos ohne nennenswerte CPU-Last zu dekodieren, ist noch nicht bekannt. Den Kopierschutz HDCP unterstützt der Baustein jedoch, so dass auch mehr Mainboards mit HDMI-Ports zu erwarten sind. Der G35 ist für alle aktuellen Intel-CPUs der Core-2-Serie gedacht, aber bereits fit für die kommenden 45-Nanometer-Prozessoren, die noch unter dem Codenamen "Penryn" bekannt sind. Wann die ersten Mainboards mit dem G35 erscheinen, ist trotz Intels stiller Ankündigung noch ungewiss. Anders als beim Frühstart des P35 finden sich entsprechende Boards noch nicht bei den Online-Händlern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

unterschichtenf... 14. Aug 2007

ich denke das macht sinn. zwei geräte in einem: backofen und rechner, so kann man(n...

@ 14. Aug 2007

ist nicht wirklich lange her

adba 14. Aug 2007

Gibt es schon irgendwelche Benchmarks dazu auch wenn offiziell noch keine Mainboards zu...

wirklich_niemand 14. Aug 2007

sry, k.T. - irgendwie


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /