Abo
  • Services:

Angetestet: Apples Numbers - Anders als Excel

Apples Tabellenkalkulation überzeugt durch einfache Handhabung

Mit iWork '08 hat Apple zum ersten Mal eine Tabellenkalkulation in das Büropaket gesteckt, die auf den Namen "Numbers" hört und einfach in der Bedienung sein soll. Wir haben uns Numbers angeschaut und zugleich auch kurz einen Blick auf die neuen Versionen von Pages und Keynote geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,

iWork
iWork
Mit Keynote hat alles angefangen: Steve Jobs wünschte sich für Präsentationen eine einerseits beeindruckende und andererseits einfach zu bedienende Präsentationssoftware. Zur Präsentation fehlte noch eine Textverarbeitung und Pages folgte - ebenso einfach in der Bedienung - mit schnellen und gut aussehenden Resultaten. Wie Keynote kann auch Pages bei weitem nicht alles, was Microsofts Word und PowerPoint im Laufe ihrer Entwicklung gelernt haben.

Die Programme wurden gar so kompliziert, dass Microsoft sich gezwungen sah, die Oberfläche mit Office 2007 gründlich zu überarbeiten, damit die Anwender auch finden, was sie nutzen wollen: Mit gemischten Gefühlen, alte Office-Profis müssen sich erst umgewöhnen, andere Nutzergruppen finden sich dafür nun eher zurecht. Ähnliches erwartet auch iWork-Anwender, die Excel gewohnt sind.

Numbers
Numbers
Ein wesentliches Programm fehlte Apples Office-Suite bisher, eine Tabellenkalkulation, die in der letzten Woche mit "Numbers" vorgestellt wurde. Apple verspricht dabei, Tabellen von einer neuen Seite zu betrachten. Außerdem ist Apples Numbers in der Lage, Microsofts neues Dateiformat Open XML zu öffnen. Das OpenDocument-Format kann iWork hingegen weder lesen noch schreiben.

Eines vorweg: Der Office-Profi wird sich auch hier nicht auf Anhieb wohl fühlen, Numbers ist wie Pages und Keynote darauf ausgerichtet, in kürzester Zeit gute Ergebnisse abzuliefern. Wie ein Blick in Apples Diskussionsforen zeigt, sind die Umstellungsprobleme doch recht groß. Alte und aufwendige Projekte öffnet man nur mit Vorsicht in Numbers, neue Projekte bieten sich dafür eher an. Ein offenbar mit der Lokalisierung zusammenhängender Fehler bereitet zudem Probleme mit absoluten Zellenbezügen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Öffnet man die ersten Vorlagen von Numbers, fällt sofort auf, dass etwas fehlt: Es sind keine Tabs vorhanden, um zwischen den Tabellen umzuschalten und die typischen Koordinaten (A1, B2 etc.) gibt es bei Numbers zunächst auch nicht. Letzteres kommt erst zu Tage, wenn eine Tabelle ausgewählt wird. Mehrere Tabellen werden einfach auf die leere weiße Fläche verteilt und frei positioniert. Eher untypisch für eine Tabellenkalkulation ist ein Anschluss der Tabellen. Werden mehr Zeilen oder Reihen benötigt, muss die Tabelle zunächst mit der Maus aufgezogen werden. Die Tabelle vergrößert sich zudem, wenn die Enter- oder die Tabulator-Taste am jeweiligen Rand gedrückt wird.

Angetestet: Apples Numbers - Anders als Excel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

hokmok 28. Aug 2007

Hab Numbers jetzt seit rund einer Woche im Test. Fazit: Ich erledige die täglichen...

Dolltroll 20. Aug 2007

Ein Troll sein, heißt doll sein, wäre ich nur ein halber Troll, wäre das nur halb so...

Number9 20. Aug 2007

Apple scheint mit eine gewissen Absicht immer mehr Leistung von den Rechnern zu fordern...

schlau wie der... 19. Aug 2007

Neuerdings scheint das so zu sein, wenn man sich solche Beiträge durchließt. Spielzeug...

Fanboy 19. Aug 2007

ja bitte, wird zeit das diese seuche endlich verschwindet...oo hat sich nicht dem look n...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /