Abo
  • Services:

Angetestet: Apples Numbers - Anders als Excel

Apples iWork '08 ist leider nichts für schwache Rechner: Ein gerade mal zwei Jahre altes iBook muss mit seinem G4-Prozessor schon mit dem Office-Programm kämpfen. Insbesondere Numbers leidet unter der schwachen Rechenleistung: Zum einen ist es die Grafikkarte, die sich viel Zeit zum Rendern der Grafiken lässt, und zum anderen wird die CPU bis zum Anschlag ausgelastet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Minden

So ist nicht nur eine deutliche Verzögerung beim Schreiben zu bemerken, auch der Aufbau von Elementen und selbst des Startbildschirms benötigt viel Zeit. Schon das Verknüpfen einer Tabelle mit einer Grafik wird zu einer Geduldsprobe. Die Nutzung der Schieberegler in Numbers kann man auf langsameren Rechnern getrost ignorieren, selbst die Änderung einer Tabellenzelle in eine Checkbox war mit einer mehrsekündigen Wartezeit verbunden. Auf den neuen Intel-Macs stellt sich das Problem nicht.

Pages bleibt an sich genügsam. Nutzt man zusätzliche Funktionen wie etwa die Kommentare oder das Überwachen von Textveränderungen, benötigt Pages ebenfalls deutlich mehr Rechenleistung.

Zu guter Letzt verlangt auch Keynote nach einem schnelleren Gesamtsystem. Obwohl einige Effekte auf den ersten Blick keine Unterschiede offenbaren, fordern die Änderungen am Unterbau ihren Tribut: Auf einem iBook G4 mit 1,33 GHz und einer Radeon 9550 ruckelt der Würfeleffekt, während Keynote 2 ihn hingegen flüssig darstellt. Zwei unabhängige Bildschirme an besagtem Notebook sorgen dann endgültig für eine nicht mehr akzeptable Leistung bei einigen Effekten, insbesondere wenn die Folien viele Objekte enthalten und das Notebook mit reduzierter Leistung im Akkubetrieb läuft.

Ein Mac mini mit einem Core-Solo-Prozessor war insbesondere bei Keynote deutlich schneller, bei Numbers war aber selbst dem Intel-Mac bei einigen Operationen die hohe Last anzumerken.

 Angetestet: Apples Numbers - Anders als ExcelAngetestet: Apples Numbers - Anders als Excel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

hokmok 28. Aug 2007

Hab Numbers jetzt seit rund einer Woche im Test. Fazit: Ich erledige die täglichen...

Dolltroll 20. Aug 2007

Ein Troll sein, heißt doll sein, wäre ich nur ein halber Troll, wäre das nur halb so...

Number9 20. Aug 2007

Apple scheint mit eine gewissen Absicht immer mehr Leistung von den Rechnern zu fordern...

schlau wie der... 19. Aug 2007

Neuerdings scheint das so zu sein, wenn man sich solche Beiträge durchließt. Spielzeug...

Fanboy 19. Aug 2007

ja bitte, wird zeit das diese seuche endlich verschwindet...oo hat sich nicht dem look n...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /