Abo
  • Services:

Entwicklerversion von Compiz Fusion verfügbar

Plug-In-Paket noch nicht für den produktiven Einsatz gedacht

Compiz Fusion 0.5.2 ist die erste Version seit der Zusammenlegung von Beryl und den Compiz Extras. Darin sind bereits neue Plug-Ins für grafische Effekte auf dem Linux-Desktop enthalten, allerdings auch noch grobe Fehler. Erst mit Compiz Fusion 0.6 soll sich die Sammlung auch für Anwender eignen, momentan ist sie noch für Entwickler bestimmt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Compiz Fusion
Compiz Fusion
Compiz Fusion ist als Ergänzung zum eigentlichen Compositing- und Window-Manager gedacht, der weiter Compiz heißt und die Hauptfunktionen enthält. Die nun veröffentlichte Version Compiz Fusion 0.5.2 enthält bereits einige neue Plug-Ins. Darunter beispielsweise Firepaint, das dem Wasser-Plug-In ähnelt und Feuer an beliebigen Stellen auf dem Bildschirm zeichnet. Mit Colorfilter gibt es zudem ein Plug-In für Menschen mit Sehbehinderung, um das Kontrastverhältnis anzupassen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Zudem lassen sich Informationen über die Größe eines Fensters einblenden, wenn dieses gerade vergrößert oder verkleinert wird. Zusätzlich gibt es nun einen neuen transparenten Würfel, auf dessen Seiten sich die Arbeitsflächen verteilen, der schneller sein soll als sein Vorgänger. Mit dem Fold-Effekt falten sich Fenster beim Schließen zusammen und wieder auseinander, wenn sie geöffnet werden.

Zusätzlich gibt es das neue LibCompizConfig, um Compiz zu konfigurieren, wobei Backends für GConf und KConfig vorhanden sind. Compiz Fusion 0.5.2 steht ab sofort zum Download bereit, es sollen jedoch noch große Fehler enthalten sein, so dass die Entwickler raten, bis zur Version 0.6 zu warten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

megaimmi2005 15. Aug 2007

... ne brauchbare config-gui fuer compiz??? (per default mitinstalliert!) und damit meine...

lied 15. Aug 2007

Hm kaum Abstuerze vs. keine Abstuerze ;) Ich glaub ich werd ums ausprobieren nicht drum...

Neandertaler 14. Aug 2007

Noch ein Neandertaler! Bruder, sei herzlichst gegrüßt. Hast Du schon diesen neumodischen...

Konstruktive... 14. Aug 2007

... schön - keine Verdrängung, kein Monopol, nein es wird getrennt entwickelt und DANN...

hansibee 14. Aug 2007

Aber für neue Ideen und freiwillige ARbeit sollte man sie wohl auch nicht bestrafen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /