• IT-Karriere:
  • Services:

Überhitzung bei Nokia-Akkus (Update)

Typ BL-5C betroffen

Nokia warnt vor Überhitzung bei einer Akku-Serie, die zwischen Dezember 2005 und November 2006 hergestellt wurde. So kann es in manchen Fällen bei dem Akku-Typ BL-5C während des Ladevorgangs zu einem Kurzschluss kommen. Zu Sach- oder Personenschäden soll dies zwar noch nicht geführt haben, dennoch empfehlen die Finnen jedem Nokia-Handybesitzer zu prüfen, ob ihr Mobiltelefon betroffen ist.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bislang sei das Problem in etwa 100 Fällen aufgetreten, insgesamt seien etwa 300 Millionen Akkus vom Typ BL-5C produziert worden, so Nokia. Die Warnung betreffe 46 Millionen Akkus, die von Nokia-Zulieferer Matsushita zwischen Dezember 2005 und November 2006 hergestellt wurden. Soweit bekannt, trete der Defekt beim Laden auf, nicht während des Telefonierens. Der Akku vom Typ BL-5C ist einer von 14 verschiedenen Akku-Typen, der in Nokia-Produkten Verwendung findet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Wer überprüfen möchte, ob sein Akku zu der fehlerhaften Produktion gehört, findet auf der Vorderseite des Akkus die Bezeichnung Nokia und BL-5C. Auf der Rückseite ist im oberen Teil das Nokia-Markenzeichen zu sehen. Die Akku-Identifikationsnummer, bestehend aus 26 Zeichen, steht im unteren Teil auf der Rückseite - diese Identifikationsnummer muss der Verbraucher vergleichen mit einer Liste von Identifikationsnummern, die die Warnung betrifft. Ist der Akku betroffen, will Nokia die Energiezentrale kostenlos austauschen.

Detaillierte Infos finden die Verbraucher auf einer eigens eingerichteten Internetseite oder ab sofort unter der eigens eingerichteten kostenlosen Hotline 0800/6644939.

Nachtrag vom 14. August 2007, 16:35 Uhr:
Nokia gab ursprünglich an, dass die Spezial-Hotline erst am 15. August geschaltet ist, das hat sich geändert, sie ist - wie mittlerweile im Text geändert - ab sofort geschaltet. Zudem änderte sich dieren Rufnummer etwas, der ursprünglich von Nokia angegebenen fehlte noch eine Ziffer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...

Malte S. 15. Aug 2007

Schade, hatte mich auch schon gefreut, vor allen Dingen, da der Akku langsam nicht mehr...

ubuntuuser 15. Aug 2007

... Hätte es sicher das Ohr zerrissen. Sie hatte einfach nur glück das ich kein Bock zum...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

    •  /