• IT-Karriere:
  • Services:

Drucksystem CUPS 1.3 veröffentlicht

Neue Authentifizierungsdienste implementiert

Das freie Common Unix Printing System (CUPS) ist in der Version 1.3.0 erschienen, die neue Funktionen wie Kerberos-Authentifizierung und Zeroconf-Unterstützung enthält. Insgesamt kommt die neue Version auf 32 Änderungen gegenüber CUPS 1.2.x. Das Drucksystem gehört mittlerweile Apple.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CUPS 1.3.0 kann Kerberos und die MacOS-X-Authentifizierungsdienste nutzen und unterstützt auch Peer Credentials im Zusammenhang mit Unix-Domain-Sockets. LDP kann in der neuen Version ohne temporäre Datei im Streaming-Modus verwendet werden, wodurch das Backend schneller arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Beim Browsing kann CUPS nun SSL-gesicherte LDAP-Sitzungen nutzen und unterstützt Zeroconf, um Drucker über DNS anzubieten. Betriebssysteme, die Zeroconf unterstützen, können die freigegebenen Drucker so selbst finden und automatisch einbinden. Zusätzlich lässt sich im Webinterface einstellen, ob ein Drucker über das Internet genutzt werden kann. Weitere Änderungen gab es bei der IPP-Unterstützung, im Scheduler und bei den Treibern.

CUPS verwendet das Internet Printing Protocol (IPP), um seine Druckdienste im Netzwerk zur Verfügung zu stellen und unterstützt neben LDP auch SMB. Um Drucker einzurichten, werden Postscript-Drucker-Beschreibungen (PPD) verwendet. Seit Februar 2007 hält Apple die Rechte an dem für Unix-Systeme gedachten Drucksystem, das aber weiter unter der GPLv2 und der LGPLv2 angeboten wird. Apple setzt CUPS selbst in MacOS X ein.

Der Quelltext der Version 1.3.0 steht ab sofort zum Download bereit. Da eine RPM-Spec-Datei enthalten ist, können RPM-Pakte für Linux-Distributionen leicht selbst erstellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

@ 15. Aug 2007

Mag sein. Das bestätigt allerdings den Vorredner, denn der typische Desktop...

Herb 14. Aug 2007

Die Alternative zu TrueType muss nicht Bitmap sein.

Flying Circus 14. Aug 2007

Entweder wird der dann kräftig weiterentwickelt, oder es kommt etwas neueres, besseres...

Sven Sørensen 14. Aug 2007

Apple hat die Rechte am Quelltext erworben, sie könnten CUPS also auch unter einer...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /