Abo
  • Services:

Drucksystem CUPS 1.3 veröffentlicht

Neue Authentifizierungsdienste implementiert

Das freie Common Unix Printing System (CUPS) ist in der Version 1.3.0 erschienen, die neue Funktionen wie Kerberos-Authentifizierung und Zeroconf-Unterstützung enthält. Insgesamt kommt die neue Version auf 32 Änderungen gegenüber CUPS 1.2.x. Das Drucksystem gehört mittlerweile Apple.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CUPS 1.3.0 kann Kerberos und die MacOS-X-Authentifizierungsdienste nutzen und unterstützt auch Peer Credentials im Zusammenhang mit Unix-Domain-Sockets. LDP kann in der neuen Version ohne temporäre Datei im Streaming-Modus verwendet werden, wodurch das Backend schneller arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Beim Browsing kann CUPS nun SSL-gesicherte LDAP-Sitzungen nutzen und unterstützt Zeroconf, um Drucker über DNS anzubieten. Betriebssysteme, die Zeroconf unterstützen, können die freigegebenen Drucker so selbst finden und automatisch einbinden. Zusätzlich lässt sich im Webinterface einstellen, ob ein Drucker über das Internet genutzt werden kann. Weitere Änderungen gab es bei der IPP-Unterstützung, im Scheduler und bei den Treibern.

CUPS verwendet das Internet Printing Protocol (IPP), um seine Druckdienste im Netzwerk zur Verfügung zu stellen und unterstützt neben LDP auch SMB. Um Drucker einzurichten, werden Postscript-Drucker-Beschreibungen (PPD) verwendet. Seit Februar 2007 hält Apple die Rechte an dem für Unix-Systeme gedachten Drucksystem, das aber weiter unter der GPLv2 und der LGPLv2 angeboten wird. Apple setzt CUPS selbst in MacOS X ein.

Der Quelltext der Version 1.3.0 steht ab sofort zum Download bereit. Da eine RPM-Spec-Datei enthalten ist, können RPM-Pakte für Linux-Distributionen leicht selbst erstellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

@ 15. Aug 2007

Mag sein. Das bestätigt allerdings den Vorredner, denn der typische Desktop...

Herb 14. Aug 2007

Die Alternative zu TrueType muss nicht Bitmap sein.

Flying Circus 14. Aug 2007

Entweder wird der dann kräftig weiterentwickelt, oder es kommt etwas neueres, besseres...

Sven Sørensen 14. Aug 2007

Apple hat die Rechte am Quelltext erworben, sie könnten CUPS also auch unter einer...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /