• IT-Karriere:
  • Services:

Ionen-Wind sorgt für bessere Chip-Kühlung

Technik könnte schon in drei Jahren in Notebooks und Handys zum Einsatz kommen

Mit "Ionen-Wind" wollen Forscher der Universität Purdue die Kühlung von Chips verbessern. In ihren Experimenten verbesserten sie den Hitzetransfer-Koeffizienten um 250 Prozent. Unterstützt wird die Arbeit von Intel und schon in drei Jahren soll die Technik in Notebooks zu finden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Fisher (rechts) und Suresh (links)
Fisher (rechts) und Suresh (links)
Die experimentelle Kühltechnik wurde auf ein Chip-Muster aufgebracht und verfügt über Elektroden (Anode und Kathode), die etwa 10 Millimeter voneinander entfernt übereinander angeordnet sind. Wird eine Spannung angelegt, wandern Elektronen von der Kathode nach oben zur positiv geladenen Anode und kollidieren auf ihrem Weg mit Luftmolekülen, so dass positiv geladene Ionen entstehen. Diese werden dann wiederum von der negativ geladenen Kathode angezogen, wodurch ein "Ionen-Wind" entsteht".

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Dieser Ionen-Wind verbessert den Luftstrom hin zur Oberfläche des Chips und sorgt letztendlich für eine bessere Kühlung. Bei herkömmlichen Techniken, so die Forscher, würden sich die Luftmoleküle in der Nähe der Oberfläche kaum bewegen, obwohl dort ein möglichst schneller Luftstrom erwünscht wäre.

Infrarot-Aufnahmen zeigen den Kühlungseffekt
Infrarot-Aufnahmen zeigen den Kühlungseffekt
Der Ansatz von Timothy Fisher und Suresh Garimella soll dieses Problem lösen und im Zusammenspiel mit einem herkömmlichen Lüfter einen Luftstrom erzeugen, der die Oberfläche des Chips erreicht. Im Experiment konnte die Temperatur des Test-Chips von 60° C auf 35° C reduziert werden.

Die Forschungsergebnisse von Fisher und Garimella sowie Doktorand David Go und Rajiv Mongia von Intel Research sollen am 1. September 2007 im "Journal of Applied Physics" veröffentlicht werden. Laut Mongia könnte die Technik bisher undenkbare Formen von Notebooks und Handhelds ermöglichen. Gelingt es, die Technik weiter zu verkleinern und ausreichend robust zu machen, könnte sie schon in drei Jahren ihren Weg in handelsübliche Notebooks oder auch Handys finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dr. X 14. Aug 2007

Der elektrische Wind ist sehr lange bekannt, aber damit gibt es einige Probleme: A) Der...

Plattler 14. Aug 2007

Also wenn das ein nennenswerter Effekt rauskommen soll, braucht man recht hohe...

afri_cola 14. Aug 2007

das hätte was in den meetings oder im kino ;)

Martin F. 14. Aug 2007

Quelle Das Ozon saugt man dann am besten mit einem dicken Lüfter ab -.- Hey, dann gibt's...

gu 14. Aug 2007

Was ich meine ist, dass es über kurz oder lang so wie beim Auto kommt: Man kann froh...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /