Ionen-Wind sorgt für bessere Chip-Kühlung

Technik könnte schon in drei Jahren in Notebooks und Handys zum Einsatz kommen

Mit "Ionen-Wind" wollen Forscher der Universität Purdue die Kühlung von Chips verbessern. In ihren Experimenten verbesserten sie den Hitzetransfer-Koeffizienten um 250 Prozent. Unterstützt wird die Arbeit von Intel und schon in drei Jahren soll die Technik in Notebooks zu finden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Fisher (rechts) und Suresh (links)
Fisher (rechts) und Suresh (links)
Die experimentelle Kühltechnik wurde auf ein Chip-Muster aufgebracht und verfügt über Elektroden (Anode und Kathode), die etwa 10 Millimeter voneinander entfernt übereinander angeordnet sind. Wird eine Spannung angelegt, wandern Elektronen von der Kathode nach oben zur positiv geladenen Anode und kollidieren auf ihrem Weg mit Luftmolekülen, so dass positiv geladene Ionen entstehen. Diese werden dann wiederum von der negativ geladenen Kathode angezogen, wodurch ein "Ionen-Wind" entsteht".

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
Detailsuche

Dieser Ionen-Wind verbessert den Luftstrom hin zur Oberfläche des Chips und sorgt letztendlich für eine bessere Kühlung. Bei herkömmlichen Techniken, so die Forscher, würden sich die Luftmoleküle in der Nähe der Oberfläche kaum bewegen, obwohl dort ein möglichst schneller Luftstrom erwünscht wäre.

Infrarot-Aufnahmen zeigen den Kühlungseffekt
Infrarot-Aufnahmen zeigen den Kühlungseffekt
Der Ansatz von Timothy Fisher und Suresh Garimella soll dieses Problem lösen und im Zusammenspiel mit einem herkömmlichen Lüfter einen Luftstrom erzeugen, der die Oberfläche des Chips erreicht. Im Experiment konnte die Temperatur des Test-Chips von 60° C auf 35° C reduziert werden.

Die Forschungsergebnisse von Fisher und Garimella sowie Doktorand David Go und Rajiv Mongia von Intel Research sollen am 1. September 2007 im "Journal of Applied Physics" veröffentlicht werden. Laut Mongia könnte die Technik bisher undenkbare Formen von Notebooks und Handhelds ermöglichen. Gelingt es, die Technik weiter zu verkleinern und ausreichend robust zu machen, könnte sie schon in drei Jahren ihren Weg in handelsübliche Notebooks oder auch Handys finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr. X 14. Aug 2007

Der elektrische Wind ist sehr lange bekannt, aber damit gibt es einige Probleme: A) Der...

Plattler 14. Aug 2007

Also wenn das ein nennenswerter Effekt rauskommen soll, braucht man recht hohe...

afri_cola 14. Aug 2007

das hätte was in den meetings oder im kino ;)

Martin F. 14. Aug 2007

Quelle Das Ozon saugt man dann am besten mit einem dicken Lüfter ab -.- Hey, dann gibt's...

gu 14. Aug 2007

Was ich meine ist, dass es über kurz oder lang so wie beim Auto kommt: Man kann froh...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /