Citrix soll an XenSource interessiert sein

Angeblich 500 Millionen US-Dollar Kaufsumme im Gespräch

Gerüchten zufolge steht Citrix kurz davor, eine der Firmen hinter dem Xen-Hypervisor zu übernehmen. Besonderes Interesse soll Citrix an XenSource haben, doch auch der Kauf von Virtual Iron soll möglich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Den zurzeit durch das Internet wandernden Gerüchten zufolge ist Citrix daran interessiert, neben seinen Applikations- und Terminalserver-Anwendungen auch in das Virtualisierungsgeschäft einzusteigen. Das Unternehmen soll daher die Übernahme von Virtual Iron oder XenSource vorbereiten, die beide an dem Open-Source-Hypervisor Xen arbeiten und darauf aufbauende kommerzielle Lösungen anbieten.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
Detailsuche

Dabei soll sich Citrix jedoch eher auf XenSource konzentrieren und bereits Gespräche geführt haben. Eine Kaufsumme von bis zu 500 Millionen US-Dollar soll dabei denkbar sein.

Angefacht wird das Gerücht noch durch Analysten von Credit Suisse, die ebenfalls der Meinung sind, Citrix könnte einen Virtualisierungsanbieter kaufen und dies auch empfehlen. Der Schritt würde zum einen Citrix' Angebot vervollständigen, zum anderen könnte das Unternehmen durch den Kauf von XenSource seine Beziehung zu Microsoft stärken, so die Analysten. XenSource arbeitet seit Mitte 2006 mit Microsoft zusammen.

XenSource hatte erst gestern seine Produktfamilie in der Version 4.0 vorgestellt, die das Unternehmen zunehmend versucht, als günstige Alternative zu VMWare ESX zu etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /