Abo
  • Services:

Chaos Computer Club findet Digitalstrategie der ARD gut

Netzgemeinde soll sich mehr in Gremien engagieren

Auf dem Communication Camp des Chaos Computer Clubs in Finowfurt trat auch ARD-Generalsekretärin Dr. Verena Wiedemann auf und stellte die Digitalstrategie der ARD vor. In einer Podiumsdiskussion stellte sie sich Fragen des Publikums. Sie zeigte sich überrascht von der großen Anzahl derjenigen Campbesucher, die zwar keinen Fernseher mehr besitzen, aber dennoch die Informationsangebote der ARD im Internet nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wortmeldungen aus dem Publikum machten laut CCC deutlich, dass die Beteiligten besonderen Wert auf objektive und unabhängige Nachrichten sowie auf politische und Bildungssendungen der ARD legen. Die anwesenden Internetnutzer bekundeten einhellig ihren Wunsch nach einer Präsenz des gebührenfinanzierten Rundfunks auch im Netz. Im Gegenzug verlangte Frau Dr. Wiedemann ein stärkeres Engagement der Netzöffentlichkeit in Gremien wie den Rundfunkräten und bei öffentlichen Anhörungen. Die Bedürfnisse müsse man hörbarer vortragen, um bei Zukunftsentscheidungen berücksichtigt zu werden.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Frank Rosengart, Sprecher des CCC, resümiert den Konsens nach der Diskussion mit Frau Wiedemann: "Wenn die öffentlich-rechtlichen Medien auch zukünftig große Teile der Bevölkerung erreichen wollen, müssen sie ihr Angebot im Internet veröffentlichen. Die Zukunft der Medien ist ganz klar das Netz."

Forderungen nach dem Verbot kostenfreier, unverschlüsselter Veröffentlichungen der über Gebühren finanzierten Inhalte, wie zuletzt von einigen kommerziellen Sendern vorgebracht, erteilt der Chaos Computer Club eine klare Absage. "Es kann nicht angehen, dass wirtschaftliche Interessen Einzelner die Grundversorgung großer Gruppen der Bevölkerung verhindern", so Rosengart.

Die Nutzer wünschen sich von der ARD die Verwendung offener Formate, so der CCC. Nur so können die Zuschauer die Sendungen barrierefrei nutzen und zur Wiedergabe auf eine Vielzahl freier und kommerzieller Software zurückgreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 23,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Heinrich Hecker 14. Aug 2007

BRalpha ist super. Gruß Heinrich

Heinrich Hecker 14. Aug 2007

das muss erst noch bewiesen werden. Wikipedia bekommt immer mehr Probleme mit sog...

Private Paula 14. Aug 2007

Ich denke, die Berichterstattung oder Bildungsprogramme sollten *deutlich* ausgebaut...

Hugo 14. Aug 2007

jo, 5,irgendwas. Es sei denn du hast nen Fernseher oder Radio oder beides angemeldet...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /