Video-on-Demand-Dienst der BBC macht Provider nervös

Britische ISPs wollen für Datentransfers finanziell entlastet werden

Britische Internet-Service-Provider (ISPs) fürchten, dass das neue Video-on-Demand-Angebot der BBC ihre Netzwerke zu sehr belasten wird. Nun überlegen sie laut Financial Times, ob sie den Zugang zum iPlayer der BBC limitieren, sollte die BBC sich nicht an den Kosten beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar gibt es mittlerweile viele andere kommerzielle Video-on-Demand-Dienste, doch der kostenlose, aber noch in der Testphase befindliche iPlayer der BBC hat das Potenzial, deutlich mehr Nutzer anzuziehen. Das fürchten ISPs wie Tiscali, BT und Carphone Warehouse, da es ihre Netze auf Grund des Bandbreitenbedarfs übermäßig belasten könnte.

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

"Das Internet wurde nicht dafür konzipiert, Video zu verbreiten", so Mary Turner, die Chefin von Tiscali UK gegenüber der Financial Times. Man habe zwar die Kapazitäten ausgebaut, doch die verfügbare Bandbreite sei beschränkt. ISPs wie Tiscali, BT und Carphone Warehouse fürchten, dass ihre Netze bei einem großen Interesse am iPlayer auf Grund des Bandbreitenbedarfs übermäßig belastet werden könnten.

Nun hoffe Tiscali darauf, mit der BBC eine gemeinsame Strategie auszuarbeiten, um die Netzwerkkosten zu teilen. Andernfalls müsse Tiscali den Zugang der Nutzer zum iPlayer beschränken. Ähnlich handhaben es manche Provider bereits bei Filesharing-Netzen, die zwar noch erreichbar sind, aber via "Traffic Shaping" auf unerträglich langsame Datenraten begrenzt werden.

Eine - alles andere als neue - Alternative wäre es, die Kunden an den zusätzlichen Kosten zu beteiligen und DSL-Angebote zu schnüren, die Video-on-Demand- und Internet-Fernsehen (IPTV) nicht beschränken und entsprechend teurer sind. Wie die Financial Times von der BBC erfuhr, befinde sich die Rundfunkanstalt längst im Diskurs mit den ISPs und es würden gemeinsam die Kosten beobachtet, die mit Video-on-Demand in Verbindung gebracht würden.

Dass Internet-Provider gerne selbst entscheiden wollen, welche Webinhalte ihre Kunden zu Gesicht bekommen, ist nicht neu. Nicht nur in den USA gibt es eine entsprechende Diskussion über die Netz-Neutralität, auch hierzulande hat die Telekom im Zusammenhang mit dem VDSL-Ausbau schon laut darüber nachgedacht, Anbieter von Webinhalten für den Zugang zu ihren Kunden bezahlen zu lassen. Das wollen sich Verfechter eines neutralen Netzes nicht bieten lassen und steuern etwa versammelt in der Save the Internet Coalition gegen derartige Bestrebungen.

Tiscali UK bietet seit der Übernahme der DSL-Kunden des britischen Anbieters Video Networks in sein eigenes Netzwerk im Jahr 2006 selbst ein Triple-Play-Angebot (Breitband, Telefon, Fernsehen). In diesem Bereich sieht Tiscali großes Entwicklungspotenzial und will selbst ein Stück vom Kuchen abhaben.

Anfang Januar 2007 versprach der Provider im Rahmen der Veröffentlichung einer eigenen IPTV-Umfage, den weitreichendsten und flexibelsten TV-Dienst bieten zu wollen. Das Unternehmen warnte konventionelle Rundfunkanbieter, dass sie sich schnell an die Entwicklung des Internets zum Übertragungsmedium anpassen müssten, wenn sie ihre Marktanteile halten wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mazzaker 17. Aug 2007

Hmm schonmal bilder im inet bestellt hab ich gestern erst wieder gemacht 436 bilder von...

sssssssssssssss... 14. Aug 2007

es wird doch überall kram verkauft den man nich hat ich will nich wissen was die postbank...

Poscht 14. Aug 2007

Nein, wurden von Versatel geschluckt. (siehe www.berlikomm.de) Gruß, Poscht

Der Nordstern 14. Aug 2007

Da sind sie sich aber schnell einig geworden. Der Nordstern.

io 14. Aug 2007

Ja das trifft es auf den Punkt. Server -> Internet = Sache der BBC, das werden sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /