Abo
  • IT-Karriere:

CodeGear kündigt Eclipse-Plug-Ins für Java-Entwickler an

Kommerzielle Erweiterungen ab September 2007

CodeGear hat drei kommerzielle Eclipse-Plug-Ins für Java-Entwickler in Aussicht gestellt, die beispielsweise die Entwicklung im Team erleichtern sollen. Die erste Version wird mit Eclipse 3.2 funktionieren, bis Ende 2007 soll auch eine Version für Eclipse Europa verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Plug-Ins sollen Punkte in Eclipse verbessern, die bisher nach Ansicht von CodeGear für Java-Entwickler nicht optimal sind. Die drei Erweiterungen nennen sich "JGear Performance", "JGear LiveSource" und "JGear Team".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Schaltbau GmbH, München

"JGear Performance" soll Tuning-Funktionen bieten, wie CPU- und Speicher-Profiling und -Debugging. Zusätzlich sollen Entwickler hiermit automatisch nach möglichen Speicherlöchern suchen können und ein Überwachungsmodus zeigt in Echtzeit, wie viel Speicher der Virtual Machine ein Programm benutzt.

"JGear LiveSource" enthält einen grafischen Benchmark für Enterprise JavaBeans und Webservices und soll damit Rapid Application Development für J2EE-Entwickler vereinfachen. Zu den Funktionen zählt auch eine UML-Visualisierung von Code-Artefakten sowie eine Analyse des Applikations-Designs.

Das dritte Plug-In, "JGear Team", soll dann mit einem auf Open-Source-Komponenten basierenden System die gemeinsame Softwareentwicklung vereinfachen. Dabei kommt ein Server sowie ein Eclipse-Client zum Einsatz.

CodeGear verspricht, dass die Plug-Ins ab September 2007 in verschiedenen Sprachen, darunter Deutsch, erhältlich sein sollen. Sie funktionieren zuerst mit Eclipse 3.2 und sollen bis Ende 2007 auch Eclipse Europa unterstützen, dessen Grundlage die Eclipse Platform 3.3 bildet.

"JGear Performance" und "JGear LiveSource" kosten je 300,- US-Dollar; der "JGear Team Client" kostet 400,- US-Dollar und der passende Server 600,- US-Dollar. Die Plug-Ins sollen bis auf Performance und den Team-Server Windows, MacOS X und Red Hat Enterprise Linux 4 unterstützen. Die Performance-Erweiterung läuft nicht unter MacOS X, der Team-Server nur unter Windows.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  3. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  4. 279€ (Bestpreis!)

Ekelpack 14. Aug 2007

Gibt es Javaentwickler, die nicht eclipse benutzen? Schräg...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
    CO2-Emissionen und Lithium
    Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

    In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
    2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
    3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

      •  /