Red Hat Developer Studio als Betaversion erschienen

Entwicklungsumgebung auf Eclipse-Basis

Für Red Hat Enterprise Linux und die JBoss Enterprise Middleware bietet Red Hat mit dem Developer Studio nun eine eigene Entwicklungsumgebung vorerst in einer Betaversion an. Die Software setzt auf Eclipse und Produkte, die von Exadel stammen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im März 2007 waren Red Hat und Exadel eine Partnerschaft eingegangen, wodurch Red Hat Produkte wie das Exadel Studio Pro, RichFaces und Ajax4jsf bekam und sie weiterentwickelte. Diese kombiniert mit JBoss Seam und Hibernate verpackte Red Hat nun zum Developer Studio für die Entwicklung von Java-, Ajax- und SOA-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Specialist First & Second Level Support (m/w/d)
    COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing
Detailsuche

Sämtliche JBoss-Lösungen sollen sich so in einem einheitlichen Modell programmieren lassen. Die Ajax-Integration soll es möglichst leicht machen, interaktive Webschnittstellen zu programmieren und auch die Entwicklung von Java-EE-Anwendungen soll durch WYSIWYG und JavaServer-Faces- sowie Facelets-Unterstützung einfach sein. Die Grundlage bildet Eclipse.

Eine Betaversion des Red Hat Developer Studio steht für Linux und Windows zum Download bereit und unterliegt den Bestimmungen der GPLv2. Sobald die Software fertig ist, soll sie als Teil der Red-Hat-Abonnements vertrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kawazu 03. Sep 2007

Anwendungsfall-Frage, wie schon gesagt. Anderenfalls würde mich interessieren, wo in...

ww 19. Aug 2007

...hmmm, was das grafisch unterstützte "Verdrahten" von JSF-Seiten (erzeugt die faces...

Sumsi 13. Aug 2007

Interessant (oder auch etwas verwirrend) ist die Namensgebung. Ich fasse das mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /