• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat Developer Studio als Betaversion erschienen

Entwicklungsumgebung auf Eclipse-Basis

Für Red Hat Enterprise Linux und die JBoss Enterprise Middleware bietet Red Hat mit dem Developer Studio nun eine eigene Entwicklungsumgebung vorerst in einer Betaversion an. Die Software setzt auf Eclipse und Produkte, die von Exadel stammen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im März 2007 waren Red Hat und Exadel eine Partnerschaft eingegangen, wodurch Red Hat Produkte wie das Exadel Studio Pro, RichFaces und Ajax4jsf bekam und sie weiterentwickelte. Diese kombiniert mit JBoss Seam und Hibernate verpackte Red Hat nun zum Developer Studio für die Entwicklung von Java-, Ajax- und SOA-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Sämtliche JBoss-Lösungen sollen sich so in einem einheitlichen Modell programmieren lassen. Die Ajax-Integration soll es möglichst leicht machen, interaktive Webschnittstellen zu programmieren und auch die Entwicklung von Java-EE-Anwendungen soll durch WYSIWYG und JavaServer-Faces- sowie Facelets-Unterstützung einfach sein. Die Grundlage bildet Eclipse.

Eine Betaversion des Red Hat Developer Studio steht für Linux und Windows zum Download bereit und unterliegt den Bestimmungen der GPLv2. Sobald die Software fertig ist, soll sie als Teil der Red-Hat-Abonnements vertrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kawazu 03. Sep 2007

Anwendungsfall-Frage, wie schon gesagt. Anderenfalls würde mich interessieren, wo in...

ww 19. Aug 2007

...hmmm, was das grafisch unterstützte "Verdrahten" von JSF-Seiten (erzeugt die faces...

Sumsi 13. Aug 2007

Interessant (oder auch etwas verwirrend) ist die Namensgebung. Ich fasse das mal...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /