Abo
  • Services:
Anzeige

Legal Remixen

American University erarbeitet Richtlinien für Online-Videos

Die American University in Washington DC hat ein neues Projekt angekündigt, in dessen Rahmen Richtlinien für den Umgang (in den USA) mit Urheberrechten in "Nutzer-generierten Medien" erarbeitet und populär gemacht werden sollen. Als Vorbild dienen die Richtlinien für Dokumentarfilmer.

Die vielen Prozesse wegen Urheberrechtsverletzung gegen die Nutzer von YouTube, MySpace & Co. zeigen es deutlich: Normale Nutzer können leichter mit dem Gesetz in Konflikt kommen, als sie ahnen. Auch gewinnt man leicht den Eindruck, dass Medienkonzerne übermäßig hart auch gegen geringfügige und keineswegs in böser Absicht begangene Urheberrechtsverletzung - oder das, was sie dafür halten - vorgehen. Als Beispiel sei der Fall von Stephanie Lenz angeführt, Mutter des 18 Monate Holden und der drei Jahre alten Zoe, die ein kurzes Video bei YouTube veröffentlicht hatte, auf dem ihre Kinder zur Musik von "Let's Go Crazy" von Prince tanzen. Der Rechteinhaber des Musikstücks, Universal, hatte YouTube dazu veranlasst, das Video zu entfernen, weil er darin seine Urheberrechte verletzt sah. Stephanie Lenz wollte sich damit nicht abfinden und hat mit Unterstützung der EFF gegen Universal Klage wegen Copyright-Missbrauchs eingereicht.

Solche Beispiele illustrieren, wie stark die Remix-Kultur bereits im Alltag der Menschen verankert ist. Ein ziviler Umgang mit den daraus unvermeidlich erwachsenden Konflikten erfordert Orientierung und praktische Hilfestellung für die Normalnutzer. Das Zentrum für Soziale Medien (CSM) der Schule für Kommunikation an der American University in Washington DC will deshalb in den kommenden Jahren Richtlinien für den Umgang mit urheberrechtlich geschützten Elementen in "Nutzer-generierten Medien" erarbeiten. Ausgangspunkt sind die Regelungen zum "fair use" im US-Copyright, die ähnlich den Schrankenbestimmungen im deutschen Urheberrecht unter bestimmten Umständen Ausnahmen vom exklusiven Urheberrechtsschutz vorsehen. Für Dokumentarfilmer existieren solche Richtlinien bereits seit längerer Zeit und sie werden erfolgreich genutzt.

Anzeige

Das Anfang August 2007 annoncierte Projekt soll in drei Phasen durchgeführt werden. Zu Beginn soll in einer ersten Phase eine empirische Studie Erkenntnisse darüber sammeln, wie gegenwärtig in Online-Videos mit Urheberrechten verfahren wird. Beispiele dafür hat das CSM in einem eigenen Video zusammengestellt (Remix-Culture: The Early Years). In der zweiten Projektphase sollen zusammen mit Online-Video-Providern praxisorientierte Informationen zum Urheberrecht und zu "fair use" für deren Plattformen erarbeitet werden. Ein runder Tisch aller Interessensparteien soll schließlich in der dritten Phase einen Praxisleitfaden für "Nutzer-generierte Inhalte" und "partizipative Medien" vereinbaren. Als Grundlage soll der im April vom CSM vorgestellte Bericht "Unauthorized" dienen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Tenschman 14. Aug 2007

Sagt eigentlich nur aus, dass dem Staat die Wirtschaft wichtiger ist als der Mensch...

h0nk-verprügler 14. Aug 2007

du vollpfosten. ehrlich. http://de.wikipedia.org/wiki/Godwins_Gesetz leute wie du haben...

geschocktvondei... 14. Aug 2007

wenn remixe kreativ sein sollten, dann bin ich persönlich ein fan von jürgen drews. ein...

your flexible... 13. Aug 2007

Deine Polemik wäre umso wirkungsvoller, hielte sie sich auch an den Regeln der deutschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, veschiedene Einsatzorte
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Überflüssig.

    AllDayPiano | 07:09

  2. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    motzerator | 07:03

  3. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    motzerator | 07:01

  4. Re: Einseitiger Artikel

    serra.avatar | 06:58

  5. Re: Wie viele Fahrzeuge hat Anheuser Busch?

    VigarLunaris | 06:58


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel