Abo
  • IT-Karriere:

XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration

64-Bit-Hypervisor für 64- und 32-Bit-Gäste

XenSource hat mit XenEnterprise 4.0 die nächste Version der kommerziellen Variante des Xen-Hypervisors vorgestellt. Die Virtualisierungslösung bietet in der neuen Version Funktionen wie die Live-Migration laufender virtueller Maschinen und kann 32-Bit-Gäste unter einem 64-Bit-Hypervisor virtualisieren. Ab Ende August 2007 ist XenEnterprise 4.0 verfügbar und auch XenServer und XenExpress wird es in der neuen Version geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

XenEnterprise 4.0 baut auf dem Open-Source-Hypervisor Xen 3.1 auf. Mit der neuen Version der kommerziellen Fassung ist es möglich, 32-Bit-Gastsysteme unter einem 64-Bit-Xen auszuführen und Hotplug virtueller Festplatten, Netzwerkkarten und Prozessoren wird unterstützt.

Inhalt:
  1. XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration
  2. XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration

Zudem soll die neue Version besser skalieren und unterstützt nun maximal 128 GByte Arbeitsspeicher beim Hostsystem. Den Gästen lassen sich bis zu 32 GByte RAM zuweisen und XenEnterprise unterstützt bis zu 32 physische und bis zu 8 virtuelle Prozessoren. Außerdem kennt die Software maximal acht physische und sieben virtuelle Netzwerkkarten.

Eine wichtige Neuerung ist die XenMotion genannte Live-Migration, mit der sich virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb zwischen Hosts hin und her schieben lassen. Neu sind darüber hinaus die so genannten "Ressource Pools", in denen sich bis zu 16 Server plus NFS- und iSCSI-Speicher vereinen lassen. Diese teilen sich dann die Authentifizierungsvorgänge und auch das Ressourcen- und Konfigurationsmanagement erfolgt gemeinsam. Eine virtuelle Maschine lässt sich so auf einem Ressource Pool ablegen und die Software soll dann automatisch die nötigen Ressourcen zuweisen. Dies ist allerdings nur mit XenEnterprise möglich. Virtuelle Maschinen, die mit den Varianten XenServer und XenExpress erstellt wurden, können nicht Teil der Pools werden.

Mit XenCenter gibt es zusätzlich eine neue Managementlösung für alle XenSource-Produkte. Die Software ist Teil von XenEnterprise und bietet unter anderem die Möglichkeit, neue virtuelle Maschinen einzurichten und bestehende anzuhalten, neu zu starten und zu entfernen. Die Ressourcen lassen sich über XenCenter ebenfalls verteilen - allerdings läuft XenCenter nur unter Windows.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

XenEnterprise setzt einen 64-Bit-x86-Prozessor mit Hardware-Virtualisierungstechnik voraus, da sich Windows ansonsten nicht virtualisieren lässt. Dabei kann XenEnterprise verschiedene 32- und 64-Bit-Versionen von Windows als Gast nutzen, etwa Windows XP und 2003; Vista findet sich nicht in der Liste der unterstützten Gastsysteme. Außerdem unterstützt die Virtualisierungslösung verschiedene Linux-Distributionen, wobei nur 32-Bit-Varianten aufgelistet werden, darunter etwa der Suse Linux Enterprise Server 10 und Debian Sarge. Ein P2V-Werkzeug soll hier helfen, vorhandene physische Linux-Installationen in virtuelle Umgebungen zu migrieren.

XenEnterprise ist so konzipiert, dass es direkt auf der Hardware installiert wird und kein extra Betriebssystem auf dem Hostsystem notwendig ist. XenSource versucht, sein Produkt damit als kostengünstige Alternative gegen VMwares ESX-Server zu positionieren.

XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

VirtualBoy 14. Aug 2007

Tag, so ganz richtig ist das halt nicht. Ja, der Xen-Hypervisor selbst ist GPL und den...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /