Abo
  • Services:
Anzeige

XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration

XenEnterprise 4.0 soll außerdem Symantecs Veritas Storage Foundation mitliefern - allerdings erst in einer 4.x-Version im vierten Quartal 2007. In den XenExpress- und XenServer-Varianten ist diese Zusatzsoftware nicht enthalten, diese können auch nicht an Storage-Systeme angebunden werden. Ein Storage-API kann von Herstellern außerdem dazu genutzt werden, ihre Storage-Systeme in die Xen-Verwaltung zu integrieren. Mit dem VHD-Format von Microsoft können virtuelle Maschinen so auch direkt auf dedizierten Dateisystemen bzw. NFS-NAS-Systemen abgelegt werden.

Anzeige

Für Entwickler bietet XenEnterprise 4.0 ebenfalls Neues, beispielsweise ein XML-RPC-Management-API, das in allen Versionen - also auch in den abgespeckten Varianten XenExpress und XenServer - identisch ist. Hinzu kommen Bindings für C, C# und Java sowie für Skriptsprachen wie Python.

Die neue XenEnterprise-Version soll ab dem 20. August 2007 verfügbar sein, sie wird weiterhin auf Abonnementbasis angeboten. Der Preis beginnt bei 1.600,- US-Dollar für eine Jahreslizenz für einen Dual-Sockel-Server; wer eine unbefristete Lizenz bevorzugt, zahlt mindestens 2.500,- US-Dollar für einen Dual-Sockel-Server.

Weiterhin gibt es auch die abgespeckten Varianten XenServer und XenExpress. Beim XenServer fehlt XenMotion, die früher vorhandenen Beschränkungen für eine maximale Anzahl virtueller Maschinen sowie die Speicherbeschränkungen sollen aber aufgehoben sein. Für einen Server mit zwei Sockeln werden hier 500,- US-Dollar für ein Jahresabonnement fällig, die unbefristete Lizenz für einen Server mit zwei Sockeln kostet 750,- US-Dollar. XenExpress ist auch in Zukunft kostenlos, unterstützt aber nur Systeme mit maximal 4 GByte RAM und erlaubt nur vier virtuelle Maschinen pro Host. Das Upgrade auf eine kostenpflichtige Variante soll nahtlos möglich sein. Weder XenServer noch XenExpress bieten eine VLAN-Konfiguration oder Quality-of-Service für die Ressourcenverteilung.

 XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration

eye home zur Startseite
VirtualBoy 14. Aug 2007

Tag, so ganz richtig ist das halt nicht. Ja, der Xen-Hypervisor selbst ist GPL und den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    Vögelchen | 13:07

  2. Schneller?

    Phantom | 13:04

  3. Re: Zielgruppe?

    Dwalinn | 13:03

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Arib | 13:01

  5. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    forenuser | 12:53


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel