Abo
  • Services:

XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration

XenEnterprise 4.0 soll außerdem Symantecs Veritas Storage Foundation mitliefern - allerdings erst in einer 4.x-Version im vierten Quartal 2007. In den XenExpress- und XenServer-Varianten ist diese Zusatzsoftware nicht enthalten, diese können auch nicht an Storage-Systeme angebunden werden. Ein Storage-API kann von Herstellern außerdem dazu genutzt werden, ihre Storage-Systeme in die Xen-Verwaltung zu integrieren. Mit dem VHD-Format von Microsoft können virtuelle Maschinen so auch direkt auf dedizierten Dateisystemen bzw. NFS-NAS-Systemen abgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München oder Nürnberg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Für Entwickler bietet XenEnterprise 4.0 ebenfalls Neues, beispielsweise ein XML-RPC-Management-API, das in allen Versionen - also auch in den abgespeckten Varianten XenExpress und XenServer - identisch ist. Hinzu kommen Bindings für C, C# und Java sowie für Skriptsprachen wie Python.

Die neue XenEnterprise-Version soll ab dem 20. August 2007 verfügbar sein, sie wird weiterhin auf Abonnementbasis angeboten. Der Preis beginnt bei 1.600,- US-Dollar für eine Jahreslizenz für einen Dual-Sockel-Server; wer eine unbefristete Lizenz bevorzugt, zahlt mindestens 2.500,- US-Dollar für einen Dual-Sockel-Server.

Weiterhin gibt es auch die abgespeckten Varianten XenServer und XenExpress. Beim XenServer fehlt XenMotion, die früher vorhandenen Beschränkungen für eine maximale Anzahl virtueller Maschinen sowie die Speicherbeschränkungen sollen aber aufgehoben sein. Für einen Server mit zwei Sockeln werden hier 500,- US-Dollar für ein Jahresabonnement fällig, die unbefristete Lizenz für einen Server mit zwei Sockeln kostet 750,- US-Dollar. XenExpress ist auch in Zukunft kostenlos, unterstützt aber nur Systeme mit maximal 4 GByte RAM und erlaubt nur vier virtuelle Maschinen pro Host. Das Upgrade auf eine kostenpflichtige Variante soll nahtlos möglich sein. Weder XenServer noch XenExpress bieten eine VLAN-Konfiguration oder Quality-of-Service für die Ressourcenverteilung.

 XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

VirtualBoy 14. Aug 2007

Tag, so ganz richtig ist das halt nicht. Ja, der Xen-Hypervisor selbst ist GPL und den...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /