Abo
  • Services:
Anzeige

XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration

XenEnterprise 4.0 soll außerdem Symantecs Veritas Storage Foundation mitliefern - allerdings erst in einer 4.x-Version im vierten Quartal 2007. In den XenExpress- und XenServer-Varianten ist diese Zusatzsoftware nicht enthalten, diese können auch nicht an Storage-Systeme angebunden werden. Ein Storage-API kann von Herstellern außerdem dazu genutzt werden, ihre Storage-Systeme in die Xen-Verwaltung zu integrieren. Mit dem VHD-Format von Microsoft können virtuelle Maschinen so auch direkt auf dedizierten Dateisystemen bzw. NFS-NAS-Systemen abgelegt werden.

Anzeige

Für Entwickler bietet XenEnterprise 4.0 ebenfalls Neues, beispielsweise ein XML-RPC-Management-API, das in allen Versionen - also auch in den abgespeckten Varianten XenExpress und XenServer - identisch ist. Hinzu kommen Bindings für C, C# und Java sowie für Skriptsprachen wie Python.

Die neue XenEnterprise-Version soll ab dem 20. August 2007 verfügbar sein, sie wird weiterhin auf Abonnementbasis angeboten. Der Preis beginnt bei 1.600,- US-Dollar für eine Jahreslizenz für einen Dual-Sockel-Server; wer eine unbefristete Lizenz bevorzugt, zahlt mindestens 2.500,- US-Dollar für einen Dual-Sockel-Server.

Weiterhin gibt es auch die abgespeckten Varianten XenServer und XenExpress. Beim XenServer fehlt XenMotion, die früher vorhandenen Beschränkungen für eine maximale Anzahl virtueller Maschinen sowie die Speicherbeschränkungen sollen aber aufgehoben sein. Für einen Server mit zwei Sockeln werden hier 500,- US-Dollar für ein Jahresabonnement fällig, die unbefristete Lizenz für einen Server mit zwei Sockeln kostet 750,- US-Dollar. XenExpress ist auch in Zukunft kostenlos, unterstützt aber nur Systeme mit maximal 4 GByte RAM und erlaubt nur vier virtuelle Maschinen pro Host. Das Upgrade auf eine kostenpflichtige Variante soll nahtlos möglich sein. Weder XenServer noch XenExpress bieten eine VLAN-Konfiguration oder Quality-of-Service für die Ressourcenverteilung.

 XenEnterprise 4.0 mit Live-Migration

eye home zur Startseite
VirtualBoy 14. Aug 2007

Tag, so ganz richtig ist das halt nicht. Ja, der Xen-Hypervisor selbst ist GPL und den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  2. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  3. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  4. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  5. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  6. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  7. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  8. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  9. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  10. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Das hört sich doch gut an...

    countzero | 09:05

  2. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    der_wahre_hannes | 09:05

  3. Re: Kein Platz im Smartphone

    der_wahre_hannes | 09:03

  4. Re: WerbeBlocker sind aber nur die halbe Wahrheit

    pigggy | 09:03

  5. Re: und was soll daran so toll sein?

    TrollNo1 | 09:02


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:30

  4. 07:16

  5. 17:02

  6. 15:55

  7. 15:41

  8. 15:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel