Electronic Arts erwägt weiter Ubisoft-Übernahme

Bereits mehr Mitspracherecht, das aber nicht ausgeübt wird

Laut der französischen Börsenaufsicht hat Electronic Arts (EA) mittlerweile seinen Einfluss auf Ubisoft deutlich steigern können. Zwar hat der Marktführer die Anteile an seinem ärgsten Konkurrenten nicht erhöht, verfügt aber aktuell dennoch über 24,86 Prozent der Wahlrechte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Autorité des marchés financiers", kurz AMF, meldete unter Berufung auf EA, dass die niederländische Tochter des US-Publishers am 3. August 2007 die Schwelle von 20 Prozent der Wahlrechte von Ubisoft überschritten hat. EA besitze 6.994.098 Aktien von Ubisoft, die 13.988.196 Wahlrechte darstellen - umgerechnet sind das 15,37 Prozent von Ubisofts Kapital und 24,86 Prozent der Stimmrechte. "Diese Schwellenüberschreitung ergibt sich aus der Zuteilung doppelter Wahlrechte zu Gunsten des Deklaranten", so die AMF in einer Mitteilung. EA habe seit 3. August 2005 keine neuen Ubisoft-Aktien erworben.

Ubisoft hatte immer wieder versucht, den Einfluss von EA zu minimieren. Zwar hat EA der AMF im August 2007 mitgeteilt, nicht die Absicht zu haben, einen oder mehrere Sitze im Ubisoft-Verwaltungsrat einzufordern - zumindest nicht, solange es keine gravierenden wirtschaftlichen Änderungen bei Ubisoft gibt. Gleichzeitig hat EA aber auch angekündigt, in den nächsten zwölf Monaten "gemäß den Bedingungen und den Marktgelegenheiten" seine Anteile zu steigern - und dabei gegebenenfalls auch die Kontrolle über Ubisoft übernehmen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dumpfbacke 15. Aug 2007

...und nicht lustig bzw. geschmacklos obendrein. LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht...

Hotohori 14. Aug 2007

Ey, nichts gegen Most Wanted, die Polizeiverfolgungsjagdten waren Klasse umgesetzt und...

Noch mehr genervt 14. Aug 2007

richtig scheiße ist es eigentlich erst, wenn man gar nicht mehr lachen kann.

Chinaböller... 14. Aug 2007

... so sammeln sie Erfahrungen, die ihren Wirtschaftsspielen zugute kommen. Höhöhö ;)

nogo 14. Aug 2007

wer soll denn für so ein krampf entwickeln?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /