Abo
  • Services:

Stabile Kernel-Serie 2.6.20 geplant

Willy Tarreau plant weitere Updates für Kernel 2.6.20

Der Linux-Kernel 2.6.20 soll noch eine Weile gepflegt werden, so dass es noch weitere Updates für die sechs Monate alte Version geben wird. Entwickler Willy Tarreau sieht auf Grund des hohen Patch-Aufkommens einen Bedarf dafür. Schon seit 2006 gibt es die stabile Kernel-Reihe 2.6.16.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Kernel-Entwickler Chris Wright und Greg Kroah-Hartman versorgen immer den aktuellen Kernel sowie die Vorversion mit Patches - derzeit also sowohl die Version 2.6.22 als auch die Version 2.6.21. Sobald Linus Torvalds den Kernel 2.6.23 veröffentlicht, wird auch die Version 2.6.21 nicht weiter gepflegt. Da jedoch in letzter Zeit einige Patches in die beiden Versionen gelangten, will nun Willy Tarreau - der auch den Kernel 2.4 betreut - prüfen, welche der korrigierten Fehler auch in Kernel 2.6.20 vorhanden sind.

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Dann plant er, die Fehlerkorrekturen auf diese Kernel-Version zu portieren. Allerdings will Tarreau sich nur für kurze Zeit um den Kernel 2.6.20 kümmern und auch nicht so viel Arbeit investieren wie Kroah-Hartman und Wright. Es sollen nur die Patches übernommen werden, die für den Linux-Kernel 2.6.20 sinnvoll sind und Tarreau kündigte an, dass dies zeitversetzt passieren wird, eine neue Version 2.6.20.x also später als die Updates für die aktuell gepflegten Kernel-Versionen verfügbar sein wird. Sein erstes Update soll 2.6.20.16 sein, der dann gleichauf mit dem Kernel 2.6.21.7 sein wird.

Willy Tarreau verfolgt damit einen anderen Ansatz als Adrian Bunk, der seit 2006 den Linux-Kernel 2.6.16 als eigene, stabile Serie pflegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Oberlehrer 14. Aug 2007

Ich hab grad den kleinen Markus Körnel erwischt, wie er sich während des...

Körnel 13. Aug 2007

kwt


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /