Instant Messenger Adium 1.1 erschienen

Freie IM-Software für MacOS mit zahlreichen neuen Funktionen

Rund ein Jahr Entwicklungsarbeit steckt in der neuen Version 1.1 der freien Instant-Messaging-Software Adium. Das Mac-Programm wartet dabei mit zahlreichen neuen Funktionen auf, z.B. in Bezug auf die Behandlung von Tabs und neue Animationen. Zudem soll die Software schneller arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die größte Neuerung in Adium 1.1 sind neue Tabs, die PSMTabBarControl nutzen. Sie lassen sich nun an jeder Seite des Nachrichtenfenstern positionieren, auch am linken und rechten Rand. Sind zu viele Tabs geöffnet, sind diese nun über einen Menü-Schalter erreichbar. Zudem lassen sich Objekte von außen nun auch per Drag-and-Drop in nicht aktive Tabs ziehen und jedes einzelne Tab zeigt die Zahl der ungelesenen Nachrichten.

Veränderungen erfuhr auch die Kontaktliste. So gibt es nun sanfte Animationen, wenn Kontakte on- oder offline gehen. Zudem kann sich die Kontaktliste nun wie das Dock am Rand des Bildschirms verstecken.

Direkte Verbindungen via AIM sollen nun stabiler laufen und weniger Speicher beanspruchen. Auch können nun Accounts und Chat-Protokolle von iChat importiert werden. Die Liste aller Änderungen in Adium 1.1 findet sich in der Versions-Historie.

Die Open-Source-Software unterstützt diverse IM-Protokolle wie AIM, MSN, ICQ, Yahoo, Jabber, Bonjour (iChat), Gadu-Gadu, LiveJournal, Novell Groupwise, QQ und Lotus Sametime und läuft unter MacOS X ab Version 10.4.0. Adium 1.1 steht unter adiumx.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Adiumfan 14. Aug 2007

Ein Student schreibt gerade im Zuge des Google SoC die komplette XMPP-Implementierung...

Zeffel 13. Aug 2007

Miranda müßte doch mit Wine laufen?

epoc1000 13. Aug 2007

Naja, es heisst schon noch Bonjour und hieß vorher Rendezvous. Sie haben den kleinen...

Mozart 13. Aug 2007

Stimme ich zu.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /