Microsoft legt Open Source Initiative Lizenzen vor

Ms-PL und Ms-CL sollen zertifiziert werden

Microsoft hat nun wie geplant zwei seiner Shared-Source-Lizenzen an die Open Source Initiative (OSI) übergeben. Die OSI soll feststellen, dass die Lizenzen der Open-Source-Definition entsprechen und sie als Open-Source-Lizenzen anerkennen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem Microsoft zur OSCON in Portland angekündigt hatte, der OSI Shared-Source-Lizenzen vorlegen zu wollen, sind die ersten Schritte nun getan. So wurden die betreffenden Lizenzen im HTML-Format veröffentlicht und dem OSI-Komitee wurde dargelegt, weshalb die eingereichten Lizenzen eine Bereicherung für die Open-Source-Lizenzen seien.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Die OSI wird nun über die "Microsoft Permissive License" (Ms-PL) und "Microsoft Community License" (Ms-CL) diskutieren. Sollten sie akzeptiert werden, so wären sie offiziell anerkannte Open-Source-Lizenzen. Die beiden betroffenen Lizenzen entsprechen nach Meinung der Free Software Foundation ihrer Definition von freier Software.

Verleger Tim O'Reilly, einer der Gründer der OSI, forderte Microsoft bereits früher dazu auf, die Lizenzen der OSI zur Zertifizierung vorzulegen und zum vollwertigen Mitglied der Open-Source-Gemeinschaft aufzusteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles 23. Aug 2007

Ja ich, lohnt sich mal reinzuspielen. Hat eine ganz nette Comunity, braucht aber einige...

Gabro 13. Aug 2007

Ja also ich weis auch nicht wer schlimmer ist google oder ms. Aber eines ist sicher MS...

Klar 13. Aug 2007

Weil sie von M§ sind? ;-)

habe nachgedacht 13. Aug 2007

...müsster der papst in kürze zum protestantismus konvertieren, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /