OpenGL 3 kurz vor Fertigstellung

Spezifikation soll bereits Ende September 2007 vorliegen

Auf der in dieser Woche in San Diego abgehaltenen Konferenz "SIGGRAPH" hat das OpenGL-Konsortium einen ersten Einblick in die kommende Grafik-Schnittstelle "OpenGL 3" gewährt. Überraschend schnell soll die Spezifikation fertig gestellt werden, die einen Bruch mit bisherigen Prinzipien darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

In seiner Präsentation zu OpenGL 3, bisher unter dem Codenamen "Longs Peak" bekannt, bringt Nvidia-Entwickler Michael Gold die Sache gleich zu Beginn auf den Punkt: "Das ist nicht mehr 1992" - OpenGL soll mit der Version 3 also endlich an den Stand aktueller Hardware angepasst werden. Anders als bei DirectX, wo es nur einen klar definierten Satz an Funktionen gibt, existiert OpenGL heute auf vielen Plattformen, die Zertifizierung orientiert sich meist an einzelnen Anwendungen, nicht der Schnittstelle selbst. Davon profitieren unter anderem die Hersteller von Grafikkarten, welche dieselbe GPU in einer Version für DirectX und den minimalen OpenGL-Anforderungen von Windows und einmal als reinen OpenGL-Beschleuniger samt zertifiziertem Treiber für bestimmte Anwendungen auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d) für IT und Digitalisierung
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Grund ist die sehr umständliche Programmierung der Treiber, die sich die Hersteller der Hardware teuer bezahlen lassen. Dass OpenGL auch als Spiele-Schnittstelle, vor allem durch die Titel von id Software, Fuß fassen konnte, liegt vor allem an der einfachen Erweiterbarkeit der 3D-Schnittstelle. Grafik-Guru John Carmack definiert sich Spezialfunktionen einfach selbst, was angesichts beliebig langer Shader-Programme - für die auch normierte Programmiersprachen zur Verfügung stehen - heute aber kaum noch notwendig ist. So sollen auch für OpenGL prozedurale Funktionsaufrufe mit "Begin/End" über Bord geworfen werden, die getrennte Behandlung von Transformation und Beleuchtung (T&L) steht ebenfalls auf der Streichliste. Das alles, so Michael Gold, kostet nur Rechenleistung und macht die Programmierung umständlich. Wie in Zukunft die Abwärtskompatibiltät gewährt wird, geht aus dem Nvidia-Vortrag noch nicht hervor - womöglich müssen die Hardware-Hersteller bestehende Treiber auf dem Stand von OpenGL 2.1 einfrieren und Funktionen für Version 3 getrennt weiterentwickeln.

Das Schichtenmodell von OpenGL 3 ähnelt dem von DirectX, zentrale Funktionen sollen die Shader-Einheiten der Grafik-Hardware übernehmen. Diese werden über neue Objekt-Klassen, etwa für Shader-Programme, Vertices und "Formate" gefüttert. Diese Formate können beispielsweise Texturen darstellen. Die enge Bindung an die Eigenschaften einer Textur entfällt damit.

Bereits Ende August 2007 will das "OpenGL ARB Architecture Review Board" (ARB) erneut zusammentreten, um OpenGL 3 zu verabschieden. Danach steht noch eine 30-tägige Prüfung durch das unabhängige Industrie-Konsortium Khronos Group an, das seit einem Jahr über OpenGL wacht. Ende September 2007 könnte, so Michael Gold, OpenGL dann bereits zum Industriestandard werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ascendancy 27. Sep 2007

Naja, bin auch kein Microsoft Fan doch haben sie mit DirectX den Markt definitv in der...

ein Gast 14. Aug 2007

Dann versuch mal dynamisches Ambient Occlusion mit lightspace perspective Shadow-Mapping...

Anti-Trolling-Unit 13. Aug 2007

Meinte das als ernst gemeinte Frage, meiner Meinung nach, sollte die Wahl der Form beim...

Anti-Trolling-Unit 13. Aug 2007

Ich installier auch nur über terminal :) Okay, ich bin auch soweit das nano mein...

OhgieWahn_ 13. Aug 2007

Das nennt sich dann Hardware Abstraction Layer (HAL). Obs die CPU oder die GPU...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /